Ein Bundeswehrsoldat im Norden Afghanistans.Foto: MICHAEL HANSCHKE/AFP/Getty Images

Bundeswehr: Verpflegung für Soldaten im Einsatz wird knapp

Epoch Times4. Februar 2018
Die Feldverpflegung der Bundeswehr wird knapp. Die sogenannte "Einmannpackung" für Soldaten im Einsatz ist wohl erst ab April wieder in der notwendigen Mindestanzahl vorhanden.

Aus einem Schreiben des Verpflegungsamtes der Bundeswehr geht hervor, dass derzeit die sogenannte Mindestbevorratungshöhe bei Einmannpackungen der Verpflegung unterschritten werden. Die Einmannpackungen (EPa) sind für Kampfeinsätze und entsprechende einsatzgleiche Verpflichtungen vorgesehen.

Grund dafür seien „nicht verfügbare Einzelkomponenten, die die Produktion der EPAs blockiert hätten“, schreibt der Blog „augengeradeaus“ von Thomas Wiegold. Erst im April wird voraussichtlich die vorgesehene Menge wieder erreicht.

Wenn die Herstellung wie geplant in Kürze wieder anlaufe, werde die nötige Mindestausstattung vermutlich im April wieder erreicht.

„Die Einmannpackung (EPa) ist eine feldküchen- unabhängige und mahlzeitengerecht portionierte Verpflegung. Eine EPa enthält die Verpflegung für einen Mann pro Tag, erklärt das Verpflegungsamt der Bundeswehr auf einem Produktzettel.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Thomas Wiegold bat die Bundeswehr um eine offizielle Stellungnahme zu dem Problem der EPas. Das zuständige Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr antwortete:

„Die EPa-Bestände liegen unter dem sogenannten Sicherheitsbestand. Allerdings können alle Einsätze, einsatzgleichen Verpflichtungen sowie Zertifizierungsübungen bedient werden. Auch Ausbildungsvorhaben, für die die Ausgabe von EPa unverzichtbar ist, werden unterstützt.“

Und weiter:

Gleichwohl können aufgrund dieser Priorisierungen nicht alle Anforderungen der Verbände derzeit gleichrangig bedient werden.“

Bei den EPas handle es sich um „keine handelsüblichen Produkte“ und die Anzahl der Anbieter sei begrenzt. Und weiter:

„Die für die Produkte aufwändigen Herstellungs- und Prüfverfahren und zum Teil notwendige europaweite Ausschreibungen nehmen zudem einen großen Zeitbedarf in Anspruch. Dadurch kam es zu Verzögerungen bei der Lieferung. Um Engpässen entgegenzuwirken, wurden langfristigere Verträge geschlossen. Diese werden in Zukunft dafür sorgen, dass sich alle Beteiligten frühzeitig auf eine kontinuierliche Produktion und Zulieferung einstellen können.“

Zur Ergänzung ein Link über EPas von „Danisch.de“. (ks)

Weitere Artikel:

Richtfest in „Schnöggersburg“: Bundeswehr-Übungsstadt für den Auslandseinsatz – oder doch für den Bürgerkrieg?

„Das ist ein Albtraum“: Bundeswehr fürchtet geheime Lauschangriffe in Jordanien – mittels deutscher Technik

Bundeswehr soll bis 2024 auf knapp 200.000 Soldaten aufgestockt werden

Bundeswehr will auch Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss einstellen

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion