Ein atheistisch erzogener Junge blieb während eines Moschee-Besuchs auf Wunsch der Eltern daheim.Foto: iStock

Bußgeld für Eltern: Kind blieb ganzen Tag der Schule fern – Moschee-Besuch verweigert

Epoch Times12. April 2019 Aktualisiert: 12. April 2019 8:30
Weil sie den Moschee-Besuch ihres 13-jährigen Sohnes verweigerten und ihn deswegen für einen Tag aus der Schule nahmen, verhängte die Schulbehörde ein Bußgeld von je 150 Euro gegen Vater und Mutter - das war 2016. Jetzt entschied das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein: die Eltern hätten ihren Sohn nicht zuhause behalten dürfen.

Dass ihr 13-jähriger Sohn mit seiner Klasse im Rahmen der Geographiestunde die Rendsburger Moschee besuchen sollte, schmeckte seinen Eltern nicht. Sie befürchteten eine religiöse Einflussnahme auf ihr atheistisch erzogenes Kind und schickten ihren Jungen an diesem Schultag nicht auf das Gymnasium Kronwerk. Außerdem gehöre der Besuch einer Moschee nach Ansicht der Eltern in den Religionsunterrichts. Der Fall ereignete sich bereits 2016.

Weil die Eltern ihr Kind an diesem Tag nicht in die Schule schickten, verhängte die Schulbehörde des Kreises Dithmarschen im Sommer desselben Jahres ein Bußgeld wegen „Schuleschwänzen“  von insgesamt 300 Euro. Darauf hin zogen Vater und Mutter vor das Amtsgericht Meldorf. Die mit dem Fall betraute Richterin setzte das Bußgeld auf insgesamt 50 Euro herab. Die Begründung des Anwalts der Eltern, es habe in der Moschee „Islamunterricht stattgefunden und sonst nichts“, wurde von der Richterin laut „kn-online“ aber zurückgewiesen. Es habe „keine Werbung für den Islam“ gegeben, so das Gericht.

OLG Schleswig: Moscheenbesuch-Verweigerung war nicht entscheidend

Die von den Eltern gegen das erstinstanzliche Urteil eingelegte Rechtsbeschwerde landete auf dem Tisch des I. Bußgeldsenats des Oberlandesgerichts Schleswig-Holstein. Der Senat bestätigte vor kurzem das Urteil des Amtsgerichts mit einer Geldbuße von insgesamt 50 Euro gegen die Eltern.

Dabei ging es weniger um die Verweigerung des Besuches der Moschee. Der Moscheebesuch selbst hatte für das Gericht keine Gewichtung bei der Verhängung des Bußgeldes. Vielmehr ging es dem Gericht darum, dass die Eltern ihrem Kind nicht nur die mit dem Besuch der Moschee verbundenen fünfte und sechste Schulstunde verweigert hatten. Auch an den ersten vier Unterrichtsstunden hatte der Junge nicht teilgenommen, so „Hamburger Morgenpost“.

Rechtsmittel wurden nicht zugelassen. Das Urteil ist rechtskräftig. (sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion