Julia Klöckner.Foto: Getty Images

CDU-Vize Klöckner: „Multikulti ist gescheitert“

Epoch Times9. April 2017 Aktualisiert: 9. April 2017 21:33
"Multikulti in der Addition der Vielfalt ist gescheitert", sagte Klöckner dem "Weser-Kurier". Sie warnte vor einer "falsch verstandenen Toleranz", von der "ein Signal der Schwäche" ausgehe.

Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner hat dem Multikulti-Ansatz in der Diskussion um Migranten eine Absage erteilt. „Multikulti in der Addition der Vielfalt ist gescheitert“, sagte Klöckner dem „Weser-Kurier“ (Montagsausgabe). Sie warnte vor einer „falsch verstandenen Toleranz“, von der „ein Signal der Schwäche“ ausgehe.

Als Beispiel nannte Klöckner muslimische Männer, die ihre Frauen nicht in einen gemischt-geschlechtlichen Deutschkurs gehen ließen. Es dürfe nicht sein, dass dann in solchen Fällen häufig Extrakurse nur für Frauen angeboten würden.

Die CDU-Politikerin erneuerte auch ihre Forderung nach der Einführung eines Islamgesetzes. „Es muss klar sein, dass keine Religionsgemeinschaft über unserem Grundgesetz steht“, erklärte Klöckner. Es gebe mit Blick auf den Islam vielfachen Handlungsbedarf. „Wir brauchen konkrete, vertragliche Regelungen mit Rechten, aber auch mit Pflichten.“ So solle es zum Beispiel Regeln für die Ausbildung von Imamen geben. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion