Deutschland-FahneFoto: über dts Nachrichtenagentur

„Checkpoint: Demokratie“ – Künstler und Intellektuelle protestieren gemeinsam gegen Hetze

Epoch Times20. September 2016 Aktualisiert: 20. September 2016 9:23
Unter dem Titel "Checkpoint: Demokratie" hat die Schauspielerin Renan Demirkan ein Manifest verfasst, das mehr als 70 prominente Unterstützer unterschrieben haben und das der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstagsausgabe) veröffentlicht.

Mit einem Aufruf zur Stärkung der Demokratie, Protest gegen fremdenfeindliche, rassistische Hetze und der Einladung zum Dialog haben sich prominente Kulturschaffende und Intellektuelle in die aktuelle Debatte über Fremdenfeindlichkeit, Flüchtlinge und die Integration eingeschaltet.

Unter dem Titel „Checkpoint: Demokratie“ hat die Schauspielerin Renan Demirkan ein Manifest verfasst, das mehr als 70 prominente Unterstützer unterschrieben haben und das der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstagsausgabe) veröffentlicht.

Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem die Schauspieler Heiner Lauterbach, Jochen Busse und Marion Kracht, die Journalistin Antonia Rados, die Publizisten und Autoren Anke Domscheit-Berg, Michel Friedman, Urs Jaeggi und Uwe-Karsten Heye.

„Abgrenzung und Rassismus sind keine Alternativen – weder für Deutschland noch für irgendein anderes Land. Es gibt keine friedliche Alternative zu offenen Grenzen und der Freiheit der Kulturen“, heißt es in dem Manifest.

Die Unterzeichner laden zu Gesprächen ein „über alles, was uns bedrückt und ängstigt, was uns beschämt und klein macht. So offen, so schonungslos und so radikal, wie es uns drängt.“ Sie seien „bereit zu reden mit jeder und jedem – wo auch immer, wann auch immer“, so die Unterzeichner weiter. „Aber lasst das Verbindende unser Ziel sein – und die Stärkung der Demokratie.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion