Bürger in Chemnitz.Foto: Sean Gallup/Getty Images

„Chemnitz ist weder grau noch braun“: Chemnitzer Bündnis ruft Bürger zu Engagement für friedliches Miteinander auf

Epoch Times1. September 2018 Aktualisiert: 1. September 2018 14:19
Ein Bündnis von Bürgern, Unternehmen und Wissenschaftlern aus Chemnitz ruft zu mehr Engagement für ein friedliches Miteinander auf. Das Bündnis veröffentlichte am Samstag den Aufruf "Chemnitz ist weder grau noch braun".

Ein Bündnis von Bürgern, Unternehmen und Wissenschaftlern aus Chemnitz hat die Bewohner der Stadt zu mehr Engagement für ein friedliches Miteinander aufgerufen.

Das Bündnis veröffentlichte am Samstag etwa in der Chemnitzer „Freien Presse“ oder der „Süddeutschen Zeitung“ großformatige Anzeigen mit dem Aufruf „Chemnitz ist weder grau noch braun“. Zu den Unterzeichnern gehören zahlreiche in Chemnitz ansässige Firmen.

Chemnitz habe „seine guten Seiten und seine Probleme“, heißt es in dem Aufruf. Die Stadt könne aber nicht mit „Hass, Gewalt, Intoleranz und vor allem Wegschauen“ leben. In den vergangenen Jahren sei aus einer grauen Stadt ein buntes, lebenswertes Chemnitz geworden. „Wir müssen und wollen uns wieder einschalten, damit aus bunt nicht braun wird.“ Vor allem wolle das Bündnis zeigen, das die Mehrheit in der Stadt „demokratisch und offen denkt“. Diese Verantwortung müsse jeder übernehmen.

In Chemnitz war in der Nacht zum Sonntag ein 35-jähriger Deutscher getötet worden. Zwei Männer aus Syrien und dem Irak sitzen deswegen in Untersuchungshaft. Am Sonntag gab es Demonstrationen in der Stadt, an denen sich einige gewaltbereite Rechtsextreme beteiligten. Am Montagabend kam es zu Auseinandersetzungen, bei denen mehrere  Menschen verletzt wurden.

Am Samstag werden eine Großdemonstration gegen Fremdenfeindlichkeit, aber auch eine AfD-Kundgebung erwartet. Die Polizei wird mit einem Großaufgebot im Einsatz sein.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) rief auf Twitter dazu auf, „entschlossen für die Demokratie einzutreten“. Er verwies auf das Motto der Demonstration gegen Fremdenfeindlichkeit in Chemnitz, „Herz statt Hetze“. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion