Corona-Maßnahmen: Regierungskritischer Wissenschaftler bekommt von eigenem Arbeitgeber Maulkorb verpasst

Epoch Times22. April 2021 Aktualisiert: 22. April 2021 11:39

Am 14. April schickten die Epidemiologen Klaus Stöhr, ehemaliger Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO), und Detlev Krüger einen Brief an die Fraktionschefs von Union, SPD, FDP, Grüne und Linke im Bundestag. Darin kritisierten sie den Inzidenzwert als Maß aller Dinge in der Corona-Politik. Krüger war bis 2016 Chef-Virologe der Berliner Charité – und damit Vorgänger von Christian Drosten, der wiederum einer der engsten Corona-Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist.

Die beiden Wissenschaftler stellten fest, dass mehr Infektionen nur deshalb entdeckt würden, weil mehr getestet werde. Das bedeute jedoch nicht, dass all diese Menschen wirklich an Corona erkrankten. Aus diesem Grund schlagen die Forscher vor, dass sich die Maßnahmen an der „Anzahl der Covid-bedingten intensivstationären Neuaufnahmen“ orientieren – und zwar auch „differenziert nach Landkreis des Patientenwohnortes“.

Nun erfuhr die „Bild“-Zeitung, dass ein weiterer bekannter Epidemiologe dieses Schreiben unterzeichnen wollte, aber von seinem Arbeitgeber daran gehindert wurde. Der Arbeitgeber ist kein geringerer als das Helmholtz-Institut für Infektionsforschung in Braunschweig, bei dem Forscher handelt es sich um Gérard Krause, der die Epidemiologie-Abteilung leitet und zu den renommiertesten Epidemiologen Deutschlands gehört. 

Als Begründung für ihre Entscheidung gab das Braunschweiger Institut gegenüber der „Bild“-Zeitung an, dass sich Helmholtz-Forscher „seriös und neutral“ äußern sollten, „ohne sich dabei in irgendeiner Weise politisch oder anderweitig vereinnahmen zu lassen“.

Für das Blatt ist das ein eindeutiger Fall von „Doppelstandards für regierungskritische Wissenschaftler“, denn zwei andere Helmholtz-Wissenschaftler seien schließlich maßgeblich am Verfassen des „hochpolitischen NoCovid-Papiers“ beteiligt gewesen, das seit Monaten „für polarisierende Debatten“ sorge. Allerdings scheine man hier keine Probleme mit „politischer Vereinnahmung“ zu haben.

Virologin Melanie Brinkmann und Physiker Michael Meyer-Hermann fordern in dem Papier einen Knallhart-Lockdown für Deutschland, um die Inzidenz auf null zu drücken. Der Staat soll dabei mit „Motivationskampagnen“ einen „gesellschaftlichen Konsens“ herstellen. Dagegen sei der Brief von Stöhr und Krüger regelrecht harmlos, stellt die „Bild“ fest, da er ja nur eine fachliche Kritik an der Zuverlässigkeit des Inzidenzwerts darstellt, in dem ein alternativer Richtwert vorgeschlagen wird – nämlich die tägliche Neuaufnahme von Corona-Patienten auf der Intensivstation. (nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion