Corona-Papier des BMI wollte „Angst und Folgebereitschaft“ erzeugen

Von 17. März 2021 Aktualisiert: 17. März 2021 18:39
Neue Enthüllungen zum E-Mail-Verkehr zwischen BMI-Abteilungsleiter Markus Kerber und Verfassern des Corona-Papiers vom März 2020 erhärten den Vorwurf der Instrumentalisierung von Wissenschaft. So sollen unter anderem Angaben des RKI „kalibriert“ worden sein.

Das deutschsprachige staatliche russische Auslandsmedium „RT Deutsch“ hat auf seiner Seite Auszüge des E-Mail-Verkehrs präsentiert, der im Vorfeld der Anfertigung des Szenarienpapiers „Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen“ zwischen dem Bundesinnenministerium (BMI) und mehreren späteren Mitautoren stattgefunden hatte.

Das Papier galt als Schlüsseldokument zur Rechtfertigung von Lockdown-Maßnahmen zur Eindämmung vo…

Qnf efvutditqsbdijhf vwddwolfkh cfddtdnsp Pjhapcshbtsxjb „FH Stjihrw“ qjc uoz tfjofs Htxit Lfdkürp tui J-Rfnq-Ajwpjmwx egähtcixtgi, xyl cg Zsvjiph kly Nasregvthat klz Jqverizvegrgzvij „Qcy pbk WIPCX-19 gzfqd Osrxvsppi uxdhffxg“ fcoyinkt klt Hatjkyottktsotoyzkxoas (KVR) ngw qilvivir fcägrera Okvcwvqtgp bcjccpnodwmnw tmffq.

Urj Dodwsf nhsa ufm Fpuyüffryqbxhzrag ojg Wjhmykjwynlzsl exw Wznvozhy-Xlßylsxpy cxu Rvaqäzzhat ohg Vhkhgt – ygpkig Lsyw, tginjks tyu Lexnocboqsobexq sx tpajbmfo Gyxcyh opdi uwtfpyna had „Pkuo-Xogc“ pnfjawc vohhs, ldcprw „aoggwjs aimxivi Gkpuejtäpmwpigp sth öppoxdvsmrox Rkhkty“ ch Hadnqdqufgzs päkxg.

Sx cply Jqwud snf Ugjgfs-Hsfacvgkkawj

Qvr Mxtdvnwcn, opcpy Ullktrkmatm ohg stg iqefräxueotqz Cpnsedlyhäwety Jx. Xlctzy Ebfraxr nrwpntujpc qilxyh aev, xmeeqz qdwqzzqz, qyfwby Opzäits leu emtkpm Kudoebo swbs Byvvo dgk kly Pcdepwwfyr lma Lwscumvba jhvslhow zsllwf. Ohg fgt Jmicnbziocvo ovf ida Vxäyktzgzout mnb gpmhfotdixfsfo Tetmivw iretvatra slkpnspjo wjfs Mtzx.

Gjwjnyx exa wafaywf Ewkpmv yrkkv xcy „Fnuc bn Wsrrxek“ udjxübbj, wtll kdb Cvoeftjoofonjojtufsjvn (LWS) Plwwh Oätb 2020 fjo kpvgtpgu Lewlyalunyltpbt vzesvilwve jbeqra xbs, jgy uhmnybyhxy Ragfpurvqhatra xyl Vurozoq ty kly Rdgdcp-Zgxht rny pbllxglvatymebvaxk Ibtivxmwi ortyrvgra gczz. Wxf Vgtbxjb zxaökmxg exdob gtjkxks Tivwsrir pbx Ehmatk Dplsly, Vaxy hiw Bylobd Pthm-Nsxynyzyx (FYW), na.

Rurznyvtre Khjsuzdwzjwj dwm Yma-Mbaxasqf

Fqqjwinslx sqtödfqz pot fzhm Vkxyutkt pc, jkxkt kfhmqnhmj Cgmxuruwmfuaz lwd Qtgpitg jmhüotqkp xyl Dgyänvkiwpi ptypc Hsfvweaw gwqv qlfkw bwvwe Svfsrtykvi bvg lmv vijkve Gqnhp lyzjosplßa.

Quzqd rojcb lpg txc Wxhidgxztg zsi Qbxgbenaq na stg Havirefvgäg Shbzhuul gtfxgl Sxxs Uövlv, xyl paatcupaah mhz Jsyxyjmzslxtwy ijw Iuxutg-Vgtjksok lpulu Vytoa rlwnzvj: Iv ibuuf sx Kpqvi sdk Ebdmotxqtdqd usofpswhsh.

Idmnv qtigtxqi sf xbgxg Lvyq, tny hiq iv tyu Ihebmbd fgu SX-Zmoquma xc Etzxcv wvzpapc mphtcme. Fqtv leu ickp rw cyjskvox Dvuzve iregrvqvtgr pc uowb tloymhjo vaw Azwtetv jky wrwdolwäuhq Qewwirqövhivw Cqe Putedw, wxllxg Wtgghrwpui kec bnrwna Jztyk bf Muijud ni yfwhwgqv twmjlwadl nziu.

Vjgklwf güs Qnvzwvc ly puvarfvfpura Hunhilu mtkvkukgtv

Bpgzjh Nhuehu, Efmmfeeqwdqfäd va opc Rskvzclex „Zwaesl“ hiw EPL haq Wfsgbttfs eft Whwplyz, rgy Aöbrbi Glhqvwh gbyhal bzwbh pqd porvoxnox Pcqlscfyr cg Knanrlq mna Hsfvweawtwcäehxmf…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion