Symbolbild.Foto: Martin Schutt/dpa

Cutter-Messer-Attacke in Kiel-Kronsburg: Ursache wohl Religions-Streit zwischen Azubis

Epoch Times21. September 2018 Aktualisiert: 21. September 2018 15:03
Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Kiel mitteilten, soll der Streit offenbar wegen "unterschiedlichen religiösen Auffassungen" entstanden sein. Die Ermittlungen laufen.

Donnerstagmittags, 20. September 2018, in Kiel-Kronsburg: Gegen 12 Uhr kam es an diesem Tag in einem Betrieb an der Barkauer Straße zu einem Streit zwischen einem 20-jährigen jungen Mann und einem anderen Lehrling (21). Im Verlauf der Auseinandersetzung griff der 20-Jährige nach einem Cuttermesser und stach es in Richtung des Kopfes des anderen Lehrlings. Glücklicherweise traf der Angreifer nicht und wurde sofort von anwesenden Zeugen überwältigt.

Der bereits seit längerem schwelende Streit zwischen den Beteiligten soll offenbar in unterschiedlichen religiösen Auffassungen liegen.“

(Matthias Arends, Polizeidirektion Kiel)

Die alarmierten Einsatzkräfte konnten den 20-Jährigen widerstandslos festnehmen und das Messer sicherstellen. Er wurde anschließend in Polizeigewahrsam verbracht.

Am heutigen Freitag erwartet ihn auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel der Haftrichter.

Ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags wurde eingeleitet.

(Axel Bieler, Staatsanwaltschaft Kiel)

Hier soll auch geklärt werden, ob die „unterschiedlichen religiösen Auffassungen“ dem Angriff zugrunde lagen. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion