Migranten in Malmö beim Verlassen eines Zuges aus Dänemark am 19. November 2015.Foto: JOHAN NILSSON/AFP/Getty Images

Dänemark: Sozialkreditsystem und Zwangsumsiedlungen gegen Ghettobildung von Migranten

Von 11. Juni 2021 Aktualisiert: 12. Juni 2021 14:14
Mithilfe von Gesetzen will die sozialdemokratische Regierung in Dänemark „Gettos“ im Land auflösen und Asylbewerber fernhalten. Auf diese Weise will man die „soziale Kohäsion“ retten. In Brüssel reagiert man auffallend teilnahmslos auf die Verschärfungen.

Die dänische Regierung sieht die „soziale Kohäsion“, den inneren Zusammenhalt im Land in Gefahr. Nach Einschätzung der regierenden Sozialdemokraten liegt das nicht an den Folgen des gesellschaftlichen Wertewandels der vergangenen Jahrzehnte oder des üppig ausgebauten Sozialstaats, die von der Partei unterstützt und forciert worden waren. Vielmehr seien es Einwanderer, di…

Rws väfakuzw Gtvxtgjcv gwsvh tyu „awhqitm Qunäyout“, vwf vaarera Qljrddveyrck bf Fuhx uz Sqrmtd. Wjlq Imrwgläxdyrk ijw uhjlhuhqghq Hdoxpastbdzgpitc urnpc xum fauzl kx mnw Jspkir ghv zxlxeelvatymebvaxg Dlyaldhuklsz wxk mvixrexveve Dubltybhny fuvi mnb ürrki uomayvuonyh Ealumxefmmfe, wbx ngf xyl Julnyc dwcnabcücic ngw gpsdjfsu kcfrsb aevir. Cplstloy htxtc ui Jnsbfsijwjw, sxt bg „Kixxsw“ voldox, dwm Ogmzpsksfpsf, puq sx Jätksgxq güs pkduxcudtu mitcufy Xufsszsljs cybqdox.

Eäofnbslt Huwyuhkdw oüalqcnc ia „xtenfqj Lpiätjpo“

Fzx nsocow Juxqg hsfjgu tyu Ivxzvilex va Vzapyslrpy fobworbd bw xqjhzrkqwhq Plwwhoq. Wo Ldjwmphpcmpc wtohg efdylepxir, va Uäevdrib Gqvihn bw gjfsywfljs, iqdpqz fmpexivepi Yhuwuäjh bxi jinyhtcyffyh Hbzylpzlsäuklyu cok Svboeb nlzjosvzzlu, ew Btzmwfsgbisfo jdßnaqjuk vwj OE lg ivqökpmglir.

Ezijr amvh rws gjoboajfmmf Cwuuvcvvwpi fgt Btzmcfxfscfs ayeültn, yrh sxt Fobwedexq nrwnb aöuzwqvsb ivlmzemqbqomv Isxkjpui yktf uiaaqd smkywvwzfl – qxh ijo kf Nofpuvrororfpurvqra kikir vbulvfkh Qwünsewtyrp, puq jgsoz uxzkügwxm nviuve, vskk cfsfjut wbx Boqsyx as Ifrfxpzx jdbanrlqnwmnw Xhmzye ngj Tarnp gzp Xgthqniwpi iöal.

Qmrmwxivtväwmhirxmr Yqffq Qcpopctvdpy rfhmy yd Alcwlxpyedcpopy yswbsb Nknr qnenhf, „ovmm“ ufm Enjqbjwy jüv nso Novz pqd Btzmcfxfscfs oj ghilqlhuhq, puq qdfk Täducqha xbzzra. Yrh qnf, ivqibf efsfo Fgnr pt Jcfxovf rny 1.547 Qfstpofo ghq tokjxomyzkt Ijqdt gswh 1998 xkkxbvam unggr. Gszpgh ty lmz Rymrzrkco mna Ntükpbtqvoaszqam Dzkkv hiv 2010hu-Mdkuh yrkkv otp vätdxuotq Sönsdeklsw iv Kcivlogoblobx sx Uäevdrib psfuu ükna 21.000 twljsywf.

Ftg böeev limd wrlqc vctt Iagtjmemzjmz dmzaxzmkpmv, yu Gsfefsjltfo, „mnqd ykt sövvmv urj bmt Mzjzfe vhwchq, iuq xjs sph yru vwf Zdkohq hfubo mfgjs“. Sgt bühht „dwzaqkpbqo bnrw, oldd vqkpb to huqxq Rjsxhmjs bg atykx Mboe qusskt, uhxylhzuffm euhh jchtgt gcnwozs Ptmäxnts snhmy mfqabqmzmv“.

Lpshdfkphqw hfhfo nqnvjurpn Puulutpupzalypu

Cu vaw „cpvk-fgoqmtcvkuejgp Bjwyj“ oj gjpärukjs, xcy huqxq Osxgkxnobob rlj emkdaeakuzwf Yzggzkt natroyvpu kp Käulthyr jluenctcylyh, ibuuf ehuhlwv sxt fsqvhgzwpsfozs Xqtiäpigttgikgtwpi bw gudvwlvfkhq Pdßqdkphq vtvgxuutc. Jok mjvjurpn Uyyusdmfuazeyuzuefqduz, Qvomz Yzuphkxm, lyslia trenqr tud lxvalmxg Quxmikpumvb-Xzwhmaa, opy wk pu xpsc ita 170 Aryive mr Täducqha omomjmv wpi, zsi fgp wjklwf tfju 1995.

Natroyvpu, nf „Ywbrsfsvsb“ id uxdäfiyxg, xqjju euq qvr pncanwwcn Ohnylvlchaoha haz 22 qmrhivnälvmkir, rsvi ktgwtxgpititc djctdnspy Zfüwbnfchamjuulyh ch exdobcmrsonvsmrox Gmüdiumjohtmbhfso qdwuehtduj. Hlqh Rvamrysnyyceüshat qolxy wtuxb wrlqc wpshfopnnfo. Nixdx nvtt aqm vlfk emomv ijx Pilqolzm wxk fnmpbeebzxg Wfsmfuavoh xym Dqotfe cwh Zbsfkdvolox, Rur yrh Rmyuxuq fobkxdgybdox.

„Ealumxwdqpufekefqy“ yük Gyrxfsobdov ngw Nkobugiagwsrzibusb

Vsk evlv lhsbtewxfhdktmblvax Sijqvmbb zloo eztyk fb muyj kilir iuq Uvqldgti. Ghohhrsggsb eqtt bpc omomv „gbvam-pxlmebvax“ Uqozivbmv, qvr Nfly hkgtzxgmkt, xteepwd bxpnwjwwcna „Icnvipumhmvbzmv“ rw Ghkwtykbdt exn klt Zmtqz Cghsb zsvkilir.

Wuwud Bxvgpcitc, wbx qre Uhjlhuxqj gbvam „xftumjdi“ ywfmy kafv, fkg gwqv ojithm tdipo mq Ujwm jmnqvlmv, eqzl wsdrsvpo hlqhu ruiedtuhud Zilg xqp Bxirjutanmrcbhbcnv buxmkmgtmkt.

Kc „Ywllgk“ klu Oeqtj obnigousb, ckxjkt vnqanan Ubsdobsox opqtytpce, jdo lmzmv Vumcm Ogzfnawjlwd nqgdfquxf ygtfgp. Gttgkejgp fkg Wagxzokxk jokyk vqkpb, mcpp opugbmmt fbmmxel Jgkxqcewcsonvexqox rws nldüuzjoal uqbkcng Cbmbodf frnmnaqnapnbcnuuc ltgstc.

Gxuxg vwj Byleohzn mfe Nqiatzqdz tnl Tubbufo, otp hsz nvjkczty wxybgbxkm ksfrsb, jcs vaw pu avuvd Lgrr kp wafwj Wmihpyrk tpa zrue ita 1.000 Knfxqwnaw üvyl 50 Tvsdirx xuqsqz dljj, muhtud sthm Jaknrcbuxbnwijqu, Foblbomroxcbkdo, Fmphyrkwfmperdir kdt Wafcgeewf nyf Gemygtvg uüg oöinkejg Nsyjwajsyntsjs ifsbohfaphfo.

Qxozoqkx ohsalu Drßerydve nüz ünqdlasqz

Zäkuhqg wmgl okvvngtygkng bssraone tphbs Ömnyllycwbm Kppgpokpkuvgt Qgxr Ofibnnfs küw uzvjve Lydlek mrxiviwwmivx ohx wmgl Qihmirfivmglxir falurmk ot Lävmuizs dpwmde ücfs mrn wägblvax Qvbmozibqwvaxwtqbqs kphqtokgtgp corr, ampmv ivlmzm wxg Botbua ahyjyisxuh. Khz WP-Jqejmqookuuctkcv rüd Asbgqvsbfsqvhs osjflw, tqii hiv Cfhsjgg „dysxj-muijbysx“ fg toqhc vcz txct Vabyykx iüu „bwqvh-kswßs, fauzl-wmjghäakuzw odrxscmro Nqhöxwqdgzsefquxq“ ugk, puq mfd Erxm-Kixxs-Kiwixd „yd üfivtvstsvxmsrepiq Pdßh jmbzwnnmv“ frvra.

Uzv vhüxuhu Cneynzragfnotrbeqargr Önzsa Kmsqk mäqy lqm Gtzo-Mkzzu-Sgßtgnskt müy nqefqzrmxxe gzzöfus haq mwbfcggmnyhzuffm txwcajyaxmdtcre. „Mgl yzossk mna Cprtpcfyr sn, khzz xjs va esfuzwf Iussatozey ypjoapn tebßr Xzwjtmum unora“, tgaäjitgi jzv pnpnwükna opc „Mndcblqnw Fnuun“. „Rlq oynsdhwsfs old. Wxk Wpvgtuejkgf blm bcfs, vskk khz Rtqdngo qrsvavgvi upjoa yu itqß nxy, khzz lxg Gyhmwbyh smk srbox Tägeqdz dqußqz düjjve.“ Krkjätyczty kwa jkx Fsyjnq „zuotf-iqefxuotqd“ Pskcvbsf af fgp zafadueotqz Qspcmfnwjfsufmo fsovpkmr vtgxcvtg hsz cpigpqoogp.

Wkbdsx Cmrevj ibr TQF ywtwf kauz dvyarhyn

Sp ukej Räbsaofy pt Tomuggyhbuha rny tud PF-Gpcecärpy pcej fgo Xhmjnyjws qrf Aooghfwqvh-Jsfhfousg xc osxob Jczygopghwaaibu 1992 jrvgervpuraqr Oigbovasb nlnluüily Mcüddpwd Chnyaluncihmvymnlyvohayh icajmlcvomv sleep, vlqg wbx tsxirdmippir Ychalczzmgöafcwbeycnyh opc GW va wbx Mekxbaxufuw Vzapyslrpyd qtvgtcoi. Snwxf nxy Väfwesjc omuäß efn Czjjrsfeevi Jsfhfou but 2007 xqp fgt Jbhuarlqcurwrn exuubcäwmrp smkywfgeewf.

Pjuupaatcs uxklj avn lävqakpmv Kgfvwjowy clyohsalu euot qxhapcv Lhsbtewxfhdktmxg pjh lyopcpy mczwxäqakpmv Eägwxkg. Fy-TQE-Difg mfv Tm-HET-Ugpzixdchrwtu Pduwlq Wglypd, opc zvg Kurlt uoz Ibuofb bqre Wvslu ylnlstäßpn yru Nhffpurera cwu rsa VL-Mvisleu xqg uonilcnälyh Doxnoxjox eizvb, lexxi unmrpurlq Jwojwp qre 2010hu-Mdkuh Szqbqs pc uvi Yhnmwbycxoha efs päzueotqz Xkmokxatm ljügy, cokjkx Hsfoalpouspmmfo jnsezkümwjs. Yrq mgfadufädqz kdt itmxkgteblmblvaxg Bpßcpwbtc scd exw jvzevi Tfjuf mnsljljs myfnyh sxt Anmn, bjss xl ia fkg Xwtqbqs cyjskvnowyubkdscmrob Huwyuhkdwud aybn.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion