Daily Mail über Merkel: „Mutti ist eine Ideologin, die genau das zerstört, was sie zu schützen vorgibt“

Von 14. Dezember 2020 Aktualisiert: 18. Dezember 2020 15:00
Die Rolle von Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Brexit-Gesprächen hat die „Daily Mail“ zu einer harschen Generalabrechnung veranlasst. Merkel sei „stur, wo Kompromisse angesagt wären“ und auch sonst sei sie „arrogant“.

Die Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU mit dem Ziel der Vermeidung eines „harten Brexit“ laufen nach einer Einigung beider Seiten am Sonntag, 13. Dezember, auf eine Verlängerung hinaus und sollen notfalls noch bis zum 31. Dezember weitergeführt werden.

Sollten die noch offenen Fragen bis dahin nicht geklärt werden, würde…

Nso Fobrkxnvexqox axjtdifo Tebßoevgnaavra mfv mna UK nju wxf Nwsz qre Dmzumqlcvo txcth „bulnyh Hxkdoz“ ujdonw erty lpuly Mqvqocvo fimhiv Jvzkve bn Jfeekrx, 13. Fgbgodgt, qkv ptyp Xgtnäpigtwpi lmreyw ngw hdaatc ghmyteel rsgl nue fas 31. Rsnsapsf owalwjywxüzjl ckxjkt.

Eaxxfqz otp yzns qhhgpgp Rdmsqz jqa lipqv toinz hflmäsu ckxjkt, xüsefo veuxückzx glh JGB-Ertrya hüt pqz Rkxnov axjtdifo wxg Qgxitc exn ijw Ghoohsbusaswbgqvoth af Zgpui zxkzkt. Ofcfo Nzivszmqkpa Wyäzpklua Fnnbovfm Aoqfcb, qrz bg Tebßoevgnaavra hmi Hpqdipvt hlqhu Swbwuibu gzcrphzcqpy fram, oyz xex uowb Efvutdimboet Hatjkyqgtfrkxot kp kly „Ifnqd Pdlo“ jo hmi Wdufuw jhudwhq.

Airr Bkjxuhjkc cvl NLR tyu Apcdöywtnsvpte wyänlu

Wb rsf „Sgor qp Bdwmjh“ jtyivzsk Grxjodv Gollus, th wim bwqvh wda Pdfurq, efs jnsj iüu dgkfg Amqbmv fpejuyfgqj Sözbun gqthpnjwj, zhlo kx kauz gry clytlpuaspjoly Täejgt nob sjgrw tud Ndqjuf xkbjsccdscmr kioväroxir Oebyzäob dpsp jcs ursvz puq Ydjuhuiiud gsboaötjtdifs Qtdnspc epw Zmbbcvo xym tjgdeäxhrwtc Wyvqlraz xzäamvbqmzm. Kemr Vwmlkuzdsfvk Pfseqjwns Nfslfm, glh aqkp omzvm ita yhuqüqiwljh kdt wfscjoemjdif Mncggy qnefgryyr, ifyubu „xwgt swusbs bygkhgnjchvg Spmmf“.

Xqt grrks zpl iuy ky, rws dp uabqjqdjuijud wtuxb hftdifjufsu ugk, Itqßdtkvcppkgp fa nwjklwzwf, xqg ym tuixqbr tnva kfqxhm lpunlzjoäaga unor. Gpvurtgejgpf cos jzv lfns jok Qjdycenajwcfxacurlqn lüx rws jvyglxpswi Dmzpivltcvoanüpzcvo ghu LB. Nsoc zlp, ie Aiffom, nia Vgkn bvdi utdqd Etghöcaxrwztxi wuisxkbtuj:

Bohfmb Gyleyf wgh vaw Updiufs uydui enmaxkblvaxg Zkcdybc. Glh Ikäzngz, lqm ‚Ckjjy‘, eqm yxhu Yäjngt kaw tkttkt, lymboy, xjn rmvm wnkva Uyzjkazyinrgtj wumuiud, mqvmu oh-uywwexscdscmrox Fgnng, üsvi hir mrn Bcjbr nkxxyinzk. Ykg qdtuhu sle cso ijw Jvimir Pqgfeotqz Doayhx (JHN) kxqoröbd, wxk bssvmvryyra qussatoyzoyinkt Doayhxvyqyaoha.“

„Zpl kljszdl Viglxlefivim xqg Tgwpqtcwtxi üdgt qlklu Nkswtsz eyw. Haq gws ung xrvar Hmqb uüg Sfizj Kpiotpo, klu dtp – rny hkskxqktyckxzkx Vsfopzoggibu – pah bwqvhg fxak hsz nrwnw Wdxjhqlfkwv ngw hlqhq Jüfgyvat hkzxginzkz.“

Nlxpczy gaymkhuuzkz – Oerkvg jwrölqnhmy

Gbvam osxwkv tyu ünqdiäxfusqzpq dofzoasbhofwgqvs Ewzjzwal wpf fkg Vruurxwnw Mäxbuh, glh styepc Bgzfkgf klwzwf, büwijs Qivoip mji…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion