Foto: CHRISTIAN CHARISIUS/AFP/Getty Images

Kriminalität und Terrorismus lässt Geschäft mit der Sicherheit in Deutschland boomen

Epoch Times17. Mai 2017 Aktualisiert: 17. Mai 2017 21:35
In Deutschland sind immer mehr private Wachschützer im Einsatz. Die Branche erwirtschaftet Milliarden - und sucht neue Leute.

Flughäfen, Kaufhäuser, Stadien: Unternehmen und Kommunen in Deutschland geben immer mehr Geld für private Sicherheitsdienste aus.

Der Branchenumsatz stieg im vergangenen Jahr weiter kräftig und erreichte mit 8,62 Milliarden Euro ein Plus von 23,8 Prozent, wie der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft mitteilte. Damit legte die Branche im vergangenen Jahr noch stärker zu als 2015, als viele Sicherheitsunternehmen Aufträge in Flüchtlingsunterkünften bekommen hatten.

Das „Schutzbedürfnis“ der Kunden aus Wirtschaft, Staat und Kommunen sei ungebrochen, erklärte der Verband, der eigentlich mit nachlassender Dynamik gerechnet hatte. „Das Thema Sicherheit hat momentan einen Stellenwert wie ewig nicht mehr“, sagte Verbandspräsident Gregor Lehnert. So werde vor dem Hintergrund von Kriminalität und Terrorismus der Schutz von Flughäfen, Bahnen, Geschäften und Großveranstaltungen verstärkt.

Ende 2016 gab es schon in etwa so viele private Sicherheitsleute wie Polizisten; die Zahl war in dem Jahr um gut 18 000 auf 265 000 gestiegen. Unternehmen müssten mit höheren Löhnen um neue Leute buhlen. „Wir kriegen keine Mitarbeiter mehr“, sagte Lehnert. Momentan lägen die Stundenlöhne ohne Zuschläge zwischen 9,35 Euro und 17 Euro.

Das mache die Aufträge für die Kunden teurer, ebenso der stärkere Einsatz von Sicherheitstechnik. Zum Umsatzwachstum trug nach Verbandsangaben auch bei, dass mehr Anbieter mit Subunternehmen arbeiten und Aufträge so teils doppelt in die Statistik einfließen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion