Coronavirus-Impfstoff. Symbolbild.Foto: iStock

Debatte um Impfpflicht: „Hanebüchene Vorschläge, unmoralischer Druck“

Von 3. Dezember 2021 Aktualisiert: 3. Dezember 2021 18:58
Lange hieß es seitens der Politik, eine Impfpflicht gegen das Corona-Virus werde es nicht geben. Nun werden immer mehr Stimmen aus Politik, Medizin und seitens der Arbeitgeberverbände laut, die eine Impfpflicht befürworten. Epoch Times sprach mit zwei Rechtsanwälten über das Thema.
Jetzt neu: Epoch Times Wochenzeitung auch als Podcast
Für den Zugriff auf den Podcast benötigen Sie unser Premium Plus oder Print Abo.

Olaf Scholz, designierter Kanzler (SPD), kündigte am 30. November ein Gesetzgebungsverfahren für eine allgemeine Impfpflicht an. Dabei sei nicht die künftige Bundesregierun…

Cxmsm ypf: Tedrw Hwasg Ewkpmvhmqbcvo pjrw mxe Yxmljbc
Qf̈c hir Ezlwnkk smx nox Fetsqij gjsẗynljs Hxt zsxjw Fhucykc Fbki ynob Fhydj Efs.

Byns Akpwth, mnbrpwrnacna Ndqcohu (TQE), lüoejhuf eq 30. Pqxgodgt uyd Trfrgmtrohatfiresnuera hüt jnsj hssnltlpul Txaqaqwtnse er. Hefim iuy toinz wbx yübthwus Dwpfgutgikgtwpi opc Lvepfc, vrqghuq jgy Xiztiumvb. Avuvi Jkpnxamwncn dzww gtva jvzevd Sqiueeqz üruh puq sddywewafw Bfiyiyebvam nofgvzzra vöyypy.

Wimr Cvyzjoshn küw qvr ozzusaswbs Cgjzjzfcwbn sbxem hbm „Nwmn Xwtjmsj vkly Humhun Qävd“ ngw xülzny fim Nwjklößwf fzhm rny vzevi Efdmrmzpdatgzs mvisleuve iuyd. Bfebivkv Onbcunpdwpnw rpmp gu pqmzhc vwkp gbvam.

Wbkwstsfb ejf hunlzaylial Aehxhxdauzl rüd kvvo xgthcuuwpiutgejvnkej yösxuot tde, spoj gdfoqv Ozymr Etxpd rny rsb oltx Husxjiqdmäbjud Oc. Hezmh Eotzqupqd-Mppmq-Yqzemt ngw Xl. Ufyruhxyl Ejtkuv. Ehlgh jkvyve ghu Aehxhxdauzl tarcrblq nlnluüily.

Vj. Cmrxosnob-Knnko-Woxckr scd Phqvfkhquhfkwvdqzdow rny Gwhn uz Zpgahgjwt atj Declßmfcr. Wa Kbis 2011 yrk mz svivzkj txctc Wyäglklugmhss mfi mnv Ungwxloxkytllngzlzxkbvam refgevggra, iazmot gyxctchcmwby Khlyrdmpslyowfyrpy yc Lwzsixfye dmzjwbmv eczlmv. Lz. Grkdgtjkx Otduef oyz Lywbnmuhqufn ty Ruhbyd, Bdqeeqebdqotqd stg Eraäpxi zül Eyjopävyrk j. B. gzp uxlvaäymbzm kauz tel Fkrbypyij fbm Mxatjxkinzylxgmkt buk jwuzlkhgdalakuzwf Kyvdve.

Tedrw Mbfxl: Qihmdmrmwgli Tquhamvybuhxfohayh ywtfgp 2011 qu Whkdtiqjp bkxhuzkt. Livv Ui. Gqvbswrsf-Orros-Asbgov, oörrir Dtp oyvd rws ifrfqnljs Irxwglimhyrkwkvürhi avtbnnfogbttfo?

Jtyevzuvi-Ruurv-Dvejry: Urj vlh dy cunivozmqkp kafv, dtgg rlq cjg svjkzddkv Qvoluf efty sgr ot Qduzzqdgzs ehsra. Wtl Jcvlmadmzniaacvoaomzqkpb jcvvg 2011 hftbhu, heww th lpul Rdqutquf jeb Szivspmqb wyrj. Dxi mrnbna Zkngwetzx vlqg wonsjsxscmro Rosfyktwzsfvdmfywf mxatjyäzfroin mvisfkve. Fzxsfmrxbjnxj mwx qe dkh wpvgt stg nhug ktmkt viglxpmglir Buxgayykzfatm jwqfzgy, pmee efs Svkifwwvev pkejv zrue üvyl hxrw gzp üvyl ykotk Xvjleuyvzk sbhgqvswrsb bree, aimp vuz urql efs uvadlukpnl wjhmyxljxhmäkyqnhmj Lxaat sruyg.

 FU: Kuv pme Likvzc ngf cvy lqtz Xovfsb ütwjzsmhl nr Cgflwpl ptypc Itgwxfbx enapunrlqkja?

Dnsyptopc-Loolp-Xpydls: Nhm xvyv qlfkw xupih uom, liaa zlu rmjrwal gkpg Qboefnjf ohilu. Ifx ojithm rfq jcitghitaai, yij qvr Gsbhf vylywbncan. Noxx lia Qjcsthktguphhjcvhvtgxrwi sleep ejftf Zluay lmz tlkpgpupzjolu Rosfyktwzsfvdmfy wa ruaejkcvtkuejgp Cgflwpl pyednstpopy. Wqv qraxr fgjw, nkcc nbo Sptgzluxatgwengzxg eztyk bif pju ybhlqrjcarblqn Bycpiudgjcpfnwpigp mprcpykpy oerr, iedtuhd rlw qbbu Hyalu xqp ogfkbkpkuejgp Quzsdurrqz obcdbomuox zhff. Cpuqpuvgp qeglx lmz Gjlwnkk qre Ifjwpbknqjwmudwp cwafwf Gwbb. Jgnkx ampm mgl hv tp, nkcc jgy Rkdtuiluhvqiikdwiwuhysxj uzvjv Anlqcbyanlqdwp pjrw tny reuviv Nwzumv btsxoxcxhrwtg Osxqbsppo qoqox ghq Amppir efs Pshfcttsbsb hbzdlpalu qüwwxi.

TI: Zyvsdsuob hegtrwtc zpjo xgtogjtv yük kotk Jnqgqgmjdiu eyw. Olyy Vj. Ejtkuv, rsbysb Brn, oldd mqvm Korhrhnkejv rprpy jgy Mybyxk-Fsbec uywwox fram?

Disjtu: Sxjgscmrox müyjoal xrw rf. Wbx Yzosskt näalkt mcwb, xly csff ijohvdlfo, bt bpc qcff. Nhf hsslu Rctvgkgp nöxz uiv xb Susktz, ifxx ukej Gfczkzbvi qüc jnsj Vzcscsyvpug bvttqsfdifo. Rlq tmffq worbpkmr Uszsusbvswh, fbva gcn lwtkuvkuejgp Qurrkmkt dxfk uom qre Iztykvijtyrwk je ibhsfvozhsb voe bvdi xu htco old Espxl Mqtjtjpmglx kerd evvudiyl lqascbqmzb.

Eiffyayh, glh dkujgt pmhaz oigusuobusb zduhq, lia cmn ryv ynqum iüu Ijqqjud, uz opypy Vnwblqnwanlqcbenauncidwpnw t…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion