Anti-Maßnahmen-Demo (Symbolbild).Foto: Andreas Rentz/Getty Images

Demo-Verbot Dresden: 5.000 Euro Zwangsgeld für Organisator – Polizei stoppt Spaziergänger

Von 19. März 2021 Aktualisiert: 19. März 2021 9:13
Mehrere Demonstrationen in Dresden gegen die Corona-Politik der Regierung am 13. März wurden verboten. Bis zum letzten Moment versuchte der Veranstalter gerichtlich, das Verbot zu kippen – vergeblich. Nun soll der Mann ein Zwangsgeld zahlen, weil er die Leute nicht ausreichend davon abgehalten habe, nach Dresden zu kommen.

Markus Fuchs, der Organisator der von der Stadt Dresden verbotenen Corona-Demo am 13. März, soll 5.000 Euro an Strafgeld bezahlen, weil er die Anreise von Demonstranten nicht ausreichend genug verhindert hat. So lautet der Vorwurf der Stadt Dresden.

Das Ordnungsamt bestätigte am Mittwoch gegenüber dem „Evangelischen Pressedienst“ das Zwangsgeld, wie die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ berichten. Es beanstandete die unzureichende Demobilisierung durch Fuchs, weil dieser im Vorfeld der letztendlich verboten gebliebenen Veranstaltung zu Spaziergängen in Dresden aufgerufen hatte.

Das Zwangsgeld hatte die Stadt Dresden bereits mit dem Verbot der Kundgebung am 10. März angedroht und den Veranstalter dazu aufgefordert, die Absage öffentlich bekannt zu geben.

Der Veranstalter will nun gerichtlich gegen das Zwangsgeld vorgehen. Er habe nach eigener Aussage das Versammlungsverbot ausreichend kommuniziert. Dennoch kamen rund 1.000 Personen in die Dresdner Innenstadt und protestierten gegen die Corona-Maßnahmen. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, wobei zwölf Beamte verletzt worden seien.

Kampf für Versammlungsrecht bis zuletzt

Bis zum letzten Moment am geplanten Veranstaltungstag versuchte der Organisator gerichtliche Hilfe gegen das Verbot durch die Stadtregierung zu bekommen und das Versammlungsrecht zu erhalten. Sowohl Verwaltungsgericht als auch Oberverwaltungsgericht wollten das Verbot jedoch nicht stoppen. An diesem Tag wurden drei Corona-Demos der Bürgerinitiative „Querdenken“ für je 1.000 Teilnehmer verboten.

Der Veranstalter informierte auf Twitter am Samstagvormittag, 8:39 Uhr, dass das Oberverwaltungsgericht den Eilantrag abgelehnt habe und die Demo damit verboten ist. Weitere rechtliche Schritte würden unternommen.

Eine eingereichte Gehörsrüge des Veranstalters wurde bis in den Nachmittag nicht bearbeitet. Diese stellt eine Art Beschwerde gegen das Urteil dar, weil das „Gericht den Anspruch dieser Partei auf rechtliches Gehör in entscheidungserheblicher Weise verletzt hat“ (§321a, 1.2, ZPO)

Um 16:01 Uhr informierte der Veranstalter, man habe immer noch keine Antwort vom Gericht. Es sei nun zu spät für die Durchführung der Demo.

Widerstand gegen Pandemie-Gesetze

Laut Angaben der Polizei Dresden wurden an der Magdeburger Straße im Zusammenhang mit den Spaziergängen am 13. März 943 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Gesetze eingeleitet.

47 Straftaten sollen begangen worden sein, darunter „17 Widerstände gegen Vollzugsbeamte, neun tätliche Angriffe auf Vollstreckungsbeamte, sieben Beleidigungen sowie jeweils zwei Verstöße gegen das Waffengesetz und das Versammlungsgesetz“. Es wurden gegen 915 Menschen Platzverweise ausgesprochen.

Den Angaben nach nahm die Polizei einen 36-jährigen Mann vorübergehend in Gewahrsam, drei weitere Personen (50, 41, 16) nahm man vorläufig fest – wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Eine dieser Personen, ein 41-jähriger Mann, war den Beamten als Wortführer einer Gruppe aufgefallen, die von der Devrientstraße in Richtung Stadtzentrum gelaufen sei. An der Prager Straße hätten Einsatzkräfte die Gruppe dann gestoppt.

Die Bürgerinitiative „Heidenauer Wellenlänge“, deren Demonstration laut „DNN“ an diesem Nachmittag mit 150 Teilnehmern als einzige von der Stadt genehmigt worden war, postete mehrere Videos, die zeigen, wie Polizeibeamte einen Mann einkesseln und ihn nicht mehr weitergehen lassen.

Dieser forderte von der Polizei, sie solle ihn loslassen und beklagte schließlich, seiner Freiheit beraubt zu werden. Zahlreiche Menschen schauten der Szene zu und forderten, den Mann in Ruhe zu lassen. Zudem riefen sie laut und immer wieder: „Masken ab!“

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion