Millionen Menschen in Katalonien wollen die Unabhängigkeit.Foto: PAU BARRENA/AFP/Getty Images

Den „katalanischen Freunden viel Erfolg“: Unabhängigkeitskampf in Katalonien ist für Bayernpartei eine Inspiration

Epoch Times21. September 2017 Aktualisiert: 21. September 2017 11:41
Die Bayernpartei findet den Unabhängigkeitskampf in Katalonien inspirierend. Parteichef Florian Weber sagte: Seine Partei wünsche den "katalanischen Freunden viel Erfolg".

Die Bayernpartei verfolgt mit großem Interesse die Unabhängigkeitsbestrebungen der spanischen Region Katalonien.

„Das alles ist auch eine Inspiration für Bayern“, erklärte Parteichef Florian Weber am Donnerstag in München. Seine Partei wünsche den „katalanischen Freunden viel Erfolg“.

Schon die Brexit-Abstimmung im vergangenen Jahr hatte die Splitterpartei positiv für ihre Bestrebungen nach einer Unabhängigkeit des Freistaats Bayern aufgenommen. Allerdings kamen die jahrelangen Bestrebungen nach einer – vom Grundgesetz ohnehin nicht vorgesehenen – Abtrennung bisher nicht voran.

2013 feierte die Bayernpartei allerdings bei der Landtagswahl einen Achtungserfolg. Sie holte 2,1 Prozent der Stimmen und war damit ungefähr so stark wie die bayerische Linke. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion