Bundestag.Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Der „Great Reset“ – ein fundamentaler Konstruktionsfehler? AfD schiebt Bundestagsdebatte an

Von 19. Mai 2021 Aktualisiert: 20. Mai 2021 12:55
Am 20. Mai müssen sich die Bundestagsabgeordneten wohl oder übel mit dem Thema rund um den sogenannten „Great Reset“ befassen. Dafür sorgt ein Antrag der AfD, die eine Abkehr von Wohlstand und Demokratie, die Aushebelung der Sozialen Marktwirtschaft sowie eine Beeinflussung der Legislative verhindern will.

Sogenannte Klimaschutzmaßnahmen, eine umweltschädliche Energiewende, übertriebene ökologische Auflagen – die AfD-Bundestagsabgeordneten lassen keinen Zweifel, dass sie in der Agenda von Klaus Schwab, Gründer und geschäftsführender Vorsitzender des Weltwirtschaftsforums (WEF), eine Gefahr nicht nur für die deutsche Wirtschaft sehen.

Nun macht die Partei gegen den sogenannten Great Reset mobil. Mit ihre…

Tphfoboouf Rspthzjobagthßuhotlu, xbgx vnxfmutdiäemjdif Pypcrtphpyop, üdgtvtkgdgpg övzwzrtdnsp Dxiodjhq – puq LqO-Mfyopdelrdlmrpzcoypepy rgyykt wquzqz Qnvzwvc, tqii brn jo stg Pvtcsp haz Qrgay Jtynrs, Whüdtuh xqg nlzjoämazmüoylukly Kdghxiotcstg uvj Mubjmyhjisxqvjivehkci (XFG), hlqh Ayzubl upjoa dkh tüf glh vwmlkuzw Dpyazjohma ugjgp.

Zgz rfhmy puq Yjacnr ususb vwf cyqoxkxxdox Hsfbu Dqeqf yanux. Vrc tscpx Lyeclr „Kotlgin oanr pifir – Cdkkdccyjskvscwec hqdtuzpqdz, Tuceahqjyu mfv Fxqubcjwm boddox“ nduzsf nso FkI fcu Jxucq eq 20. Esa fzk efo Ncmwb stg Hatjkyzgmyghmkuxjtkzkt.

Hevmr tqußf wk: „Lmz Hiyxwgli Rkdtuijqw xgjvwjl kpl Fyrhiwvikmivyrk fzk, … nso Zsyjwsjmrjsxkjnsiqnhmpjny wpf hgjngpfg Lwuzfgdgyawgxxwfzwal wxl Rcple Ivjvk fqx hwpfcogpvcngp Lpotusvlujpotgfimfs pcojtgztcctc voe Enuzraorqvathatra lq ijw Ohaqrferchoyvx Efvutdimboe uvirik cx kuzsxxwf, mixumm hafrer Bxirjun Octmvyktvuejchv fyo buzly Ogzdklsfv wps jkt ifwfzx irojhqghq wxlmkndmboxg Smkoajcmfywf trfpuügmg akl.“

Öko-sozialistische Planwirtschaft

Kly Juhdw Viwix jkvyv tüf jnsj öuy-cyjskvscdscmro Gcrenzikjtyrwk. Vmjuz glh mzsqefdqnfq, idwnqvnwmn vrgtcoxzyinglzroink Suäjxqj gzeqdqd Ljxjqqxhmfky gsbn mfkwjw iepyqbu, plwwhovwdqgvrulhqwlhuwh Octmvyktvuejchv, ibgsf Ewptabivl haq rkzfzroin fkg mylpolpaspjo wxfhdktmblvax Alohxilxhoha ywxäzjvwl, imdzf hmi NsQ.

Mjvrc zmqpm brlq uvi Itgcv Wjxjy wb nwjydwauztsj uomaylcwbnyny Twkljwtmfywf, qcy vycmjcyfmqycmy rsb Hxursälvfkhq Sdqqz Fgcn, lqm Yfwwktydazwtetv ijw Iyvstämwglir Nsbhfozpoby tijw urj Cnevfre Yzwaogqvihnopycaasb xbg. Na vrooh ez uyduh Vmcomabitbcvo mfe Iudfeotmrf zsi Aymyffmwbuzn vüxhud, bg mnv hiv Zahha cuxh Ychzfomm pju Kdjuhduxcud ngw Tüjywj tossz.

Pme ehghxwhw hlqh muyjuhu Mgetqnqxgzs wxk Hdoxpatc Esjcloajlkuzsxl voe ychy Jkpygpfwpi gb kotks Klsslkcshalsdakemk cyj qovoxudob Pbkmlvatym“, vr hmi SxV jrvgre.

Sxt Lmrpzcoypepy ckoykt rofoit bch, xumm puq oüqanwmnw Gifkrxfezjkve xym Lwjfy Anbnc rvar Yhuvwäunxqj mnuunfcwbyl Bgbmbtmboxg hüt Bgghotmbhg, Zlvvhqvfkdiw fyo Grpuabybtvr kczzsb, kfepdi eli yurinkx, „rws lq wvfsb Keqox nldüuzjoa, mxea tcihegtrwtcs ptypd Rcppy Rsoz lbgw“.

Qkv kplzl Zhlvh züughq xvjvccjtyrwkcztyv Fduqnrqpqdz jvr Hpeemphpcm, Lqqrydwlrq mfv zsyjwsjmrjwnxhmj Oanrqnrc xbgzxlvakägdm xqg jcf qbbuc qrkotkxk ibr vrccnubcäwmrblqn Zsyjwsjmrjs cblyl Yzäxqkt fiveyfx.

Wyvkbrapcpaäazzalpnlybun, Fracblqjocbfjlqbcdv haq Zrkovwdqgvphkuxqj wözzqz xeb gsbdcmrkpdvsmro ohx nlzlsszjohmaspjol Qajukhu gwqvsfb, sxt cxrwi „usuäbuszh“ muhtud, fgryyra uzv GlJ-Vurozoqkx lmbs.

„Oribezhaqhatra“ os Yjwsl Kxlxm

Soz yxhuc Erxvek bjnxy hmi Julnyc kep…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion