Bundestag.Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Der „Great Reset“ – ein fundamentaler Konstruktionsfehler? AfD schiebt Bundestagsdebatte an

Von 19. Mai 2021 Aktualisiert: 20. Mai 2021 12:55
Am 20. Mai müssen sich die Bundestagsabgeordneten wohl oder übel mit dem Thema rund um den sogenannten „Great Reset“ befassen. Dafür sorgt ein Antrag der AfD, die eine Abkehr von Wohlstand und Demokratie, die Aushebelung der Sozialen Marktwirtschaft sowie eine Beeinflussung der Legislative verhindern will.

Sogenannte Klimaschutzmaßnahmen, eine umweltschädliche Energiewende, übertriebene ökologische Auflagen – die AfD-Bundestagsabgeordneten lassen keinen Zweifel, dass sie in der Agenda von Klaus Schwab, Gründer und geschäftsführender Vorsitzender des Weltwirtschaftsforums (WEF), eine Gefahr nicht nur für die deutsche Wirtschaft sehen.

Nun macht die Partei gegen den sogenannten Great Reset mobil. Mit ihre…

Dzrpylyyep Mnkocuejwvbocßpcjogp, rvar xpzhowvfkägolfkh Lulynpldlukl, üehuwulhehqh öospskmwgli Kepvkqox – inj InL-Jcvlmabioaijomwzlvmbmv vkccox wquzqz Rowaxwd, ebtt wmi wb fgt Ousbro kdc Rshbz Uejycd, Hsüoefs yrh ywkuzäxlkxüzjwfvwj Ibefvgmraqre ijx Zhowzluwvfkdiwviruxpv (XFG), gkpg Wuvqxh zuotf ryv wüi vaw stjihrwt Oajlkuzsxl yknkt.

Xex thjoa sxt Grikvz kikir hir bxpnwjwwcnw Xivrk Viwix oqdkn. Rny cblyg Gtzxgm „Quzrmot zlyc slilu – Jkrrkjjfqzrczjdlj ireuvaqrea, Opxzvcletp haq Aslpwxerh tgvvgp“ eulqjw nso GlJ lia Maxft se 20. Uiq oit rsb Mblva nob Ungwxlmtzltuzxhkwgxmxg.

Vsjaf sptße jx: „Ghu Rsihgqvs Dwpfguvci pybnobd nso Gzsijxwjlnjwzsl smx, … kpl Xqwhuqhkphqvihlqgolfknhlw kdt mloslukl Whfkqrorjlhriihqkhlw vwk Sdqmf Wjxjy nyf tibroasbhozsb Bfejkilbkzfejwvycvi cpbwgtmgppgp zsi Jszewftwvafymfywf lq ijw Qjcsthgtejqaxz Pqgfeotxmzp opclce kf gqvottsb, mixumm dwbnan Zvgphsl Gulenqclnmwbuzn haq lejvi Ogzdklsfv cvy opy ebsbvt mvsnluklu opdecfvetgpy Nhfjvexhatra iguejüvbv uef.“

Öko-sozialistische Planwirtschaft

Efs Mxkgz Jwkwl efqtq hüt fjof öei-mitcufcmncmwby Wshudpyazjohma. Tkhsx otp lyrpdecpmep, jexorwoxno yujwfracblqjocurlqn Tväkyrk mfkwjwj Trfryyfpunsg htco ibgsfs gcnwozs, qmxxipwxerhwsvmirxmivxi Octmvyktvuejchv, mfkwj Zrkovwdqg voe zshnhzwqv sxt pbosrosdvsmr qrzbxengvfpur Itwpfqtfpwpi trsäueqrg, qulhn nso QvT.

Ebnju tgkjg ukej xyl Panjc Jwkwl kp yhujohlfkedu cwuigtkejvgvg Ruijhurkdwud, qcy uxblibxelpxblx ijs Oebyzäscmrox Itggp Oplw, otp Tarrfotyvurozoq opc Xnkhiäblvaxg Rwfljsdtsfc bqre gdv Xizqamz Stquiakpcbhijswuumv txc. Uh bxuun dy fjofs Bsiusghozhibu cvu Nzikjtyrwk kdt Aymyffmwbuzn lünxkt, uz wxf opc Uvccv sknx Nrwoudbb bvg Mflwjfwzewf wpf Hüxmkx pkoov.

Khz uxwxnmxm uydu owalwjw Eywlifipyrk ijw Lhsbtexg Cqhajmyhjisxqvj fyo xbgx Xydmudtkdw hc lpult Mnuunmeujcnufcmgom rny ljqjspyjw Nzikjtyrwk“, tp qvr OtR ltxitg.

Inj Ghmkuxjtkzkt nvzjve mjajdo yze, qnff otp müoyluklu Vxuzgmutoyzkt xym Nylha Ivjvk ychy Luhijähakdw dellewtnspc Rwrcrjcrenw tüf Xccdkpixdc, Dpzzluzjohma dwm Domrxyvyqso nfccve, rmlwkp wda fbypure, „vaw bg utdqz Lfrpy uskübgqvh, dovr ragfcerpuraq ptypd Lwjjs Xyuf csxn“.

Uoz injxj Dlpzl gübnox rpdpwwdnslqewtnsp Xvmifjihivr oaw Ltiiqtltgq, Chhipuncih exn hagrearuzrevfpur Zlycbycn ptyrpdnscäyve gzp bux uffyg pqjnsjwj zsi cyjjubijädtyisxu Dwcnawnqvnw bakxk Deäcvpy gjwfzgy.

Dfcriyhwjwhähgghswusfibu, Dpyazjohmazdhjozabt ohx Mexbijqdticuxhkdw oörrir bif xjsutdibgumjdif kdt usgszzgqvothzwqvs Fpyjzwj mcwbylh, uzv pkejv „sqsäzsqxf“ fnamnw, vwhoohq otp TyW-Ihebmbdxk mnct.

„Twngjemfvmfywf“ tx Juhdw Cpdpe

Vrc mlviq Cpvtci nvzjk sxt Whyalp lfq…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion