Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) posiert mit Bundeswehrsoldaten für ein Gruppenbild im nordirakischen Kurdengebiet.Foto: Michael Kappeler/dpa

„Desolater Zustand der Truppenausrüstung“: Bundeswehrverband fordert „Befreiungsschlag“

Epoch Times27. August 2019 Aktualisiert: 27. August 2019 11:37
Der Bundeswehrverband fordert, der nächste Bericht zur Einsatzbereitschaft der Truppe dürfe nicht wieder als geheim eingestuft werden. Nur so sei zu erreichen, dass Parlament und Öffentlichkeit wieder mehr in die Bundeswehr zu investieren bereit seien.

Der Bundeswehrverband hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) angesichts des desolaten Zustands der Truppenausrüstung zu einem „Befreiungsschlag“ aufgefordert. Der Verbandsvorsitzende André Wüstner beklagte in der „Rheinischen Post“ vom Dienstag einen Entscheidungsstau. Dieser betreffe unter anderem das neue Kampfflugzeug, den neuen schweren Transporthubschrauber und das neue Mehrzweckkampfschiff. „Ich sehe momentan noch kein Licht am Horizont“, sagte Wüstner der Zeitung.

Wüstner forderte, der nächste Bericht zur Einsatzbereitschaft der Truppe dürfe nicht wieder als geheim eingestuft werden. Nur so sei zu erreichen, dass Parlament und Öffentlichkeit wieder mehr in die Bundeswehr zu investieren bereit seien.

Wüstner drängte die Bundesregierung auch zu einer schnellen Entscheidung über die Zukunft des Irak-Einsatzes. „Wenn es keine klare Strategie gibt, sind die Soldaten, wie die Diplomaten und Entwicklungshelfer vor Ort, die Leidtragenden“, sagte er der Zeitung. Kramp-Karrenbauer hatte sich für eine Verlängerung des im Oktober auslaufenden Mandats ausgesprochen. Nun solle auch Außenminister Heiko Maas (SPD) „eindeutig Position beziehen“, forderte Wüstner. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion