Amphetamin-Tabletten.Foto: istock

Deutsche Post findet jährlich mehr als 12.000 Drogen-Briefe und darf das nicht zur Anzeige bringen

Epoch Times4. Juni 2019 Aktualisiert: 4. Juni 2019 10:19

Der illegale Online-Handel mit Drogen aus dem sogenannten „Darknet“ hat stark zugenommen und floriert in Deutschland regelrecht.

Das belegen jetzt neue Zahlen der „Briefermittlungsstelle der Deutschen Post AG“ in Marburg, über die „Bild“ (Dienstagausgabe) berichtet.

Demnach gehen in der sogenannten „Service Stelle Briefermittlung“ täglich bis zu 16.000 Briefe (bis 2 kg) ein, die keinem Empfänger oder Absender zugeordnet werden können.

Die Mitarbeiter der Briefermittlungsstelle dürfen die Briefe dann öffnen, um die Absender oder Empfänger gegebenenfalls auf diese Weise doch ermitteln zu können.

Drogenbestellung aus dem Internet

Nach „Bild“-Informationen aus Justizkreisen öffnete die Deutsche Post dabei in 2018 mehr als 12.000 Briefe mit Drogen-Bestellungen (etwa Crystal Meth, Ecstasy, etc.) – unter anderem aus dem „Darknet“.

Das Problem dabei ist, dass das Postgesetz es den Post-Mitarbeitern vor Ort derzeit nicht erlaubt, die von ihnen getätigten Drogen- oder Waffenfunde bei der Polizei anzuzeigen und so eine Strafverfolgung auf den Weg zu bringen.

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) will das Thema auf der am Mittwoch in Lübeck-Travemünde beginnenden „Frühjahrskonferenz der Justizministerinnen und Justizminister von Bund und Ländern“ (JuMiKo) vorstellen und eine Mehrheit für die nötige Veränderung des Postgesetzes auf den Weg bringen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion