Der Vorsitzende des Zentralrats, Aiman Mazyek.Foto: Oliver Berg/Archiv/dpa

Deutscher Zentralrat der Muslime verurteilt Anschlag in Neuseeland

Epoch Times15. März 2019 Aktualisiert: 15. März 2019 12:25

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) hat den blutigen Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch scharf verurteilt.

„Wir beten für die Opfer, trauern um sie und sind in Gedanken in diesen schweren Stunden bei den Angehörigen und Hinterbliebenen“, erklärte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek am Freitag in Berlin. Er rief dazu auf, die Freitagsgebete in Deutschland mit Totengebeten und Mahnwachen zu verbinden.

„Wir sind erschüttert über das Ausmaß des schlimmsten Terrorangriffes in der Geschichte Neuseelands, den offenbar rechtsradikale Terroristen von langer Hand geplant und mit ideologisch verbrämtem Muslimhass, Rassismus und Menschenverachtung ausgeführt haben“, erklärte Mazyek weiter. Er rief alle Politiker auf, „sich der Saat der Gewalt, der Zwietracht und des Hasses unter den Menschen, die diese und alle Terroristen der Welt stets sähen, entschiedener und noch stärker entgegenzustellen“.

„Die Toten und Verletzen in Neuseeland sind eine eindringliche Mahnung für uns, der wachsenden Islamfeindlichkeit in den Gesellschaften und der Hetze gegen Muslime entschiedener entgegenzutreten“, erklärte der ZMD-Vorsitzende. Auch dürfe die Tat nicht zu neuer Zwietracht führen. „Terror hat keine Religion oder Weltanschauung. Wir lassen uns nicht spalten“, betonte Mazyek.

Bei dem Anschlag auf Muslime im neuseeländischen Christchurch wurden am Freitag mindestens 49 Menschen getötet. Ersten Ermittlungen zufolge hat die Tat offensichtlich einen rechtsextremen Hintergrund. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion