Der Vorsitzende des Zentralrats, Aiman Mazyek.Foto: Oliver Berg/Archiv/dpa

Deutscher Zentralrat der Muslime verurteilt Anschlag in Neuseeland

Epoch Times15. März 2019 Aktualisiert: 15. März 2019 12:25

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) hat den blutigen Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch scharf verurteilt.

„Wir beten für die Opfer, trauern um sie und sind in Gedanken in diesen schweren Stunden bei den Angehörigen und Hinterbliebenen“, erklärte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek am Freitag in Berlin. Er rief dazu auf, die Freitagsgebete in Deutschland mit Totengebeten und Mahnwachen zu verbinden.

„Wir sind erschüttert über das Ausmaß des schlimmsten Terrorangriffes in der Geschichte Neuseelands, den offenbar rechtsradikale Terroristen von langer Hand geplant und mit ideologisch verbrämtem Muslimhass, Rassismus und Menschenverachtung ausgeführt haben“, erklärte Mazyek weiter. Er rief alle Politiker auf, „sich der Saat der Gewalt, der Zwietracht und des Hasses unter den Menschen, die diese und alle Terroristen der Welt stets sähen, entschiedener und noch stärker entgegenzustellen“.

„Die Toten und Verletzen in Neuseeland sind eine eindringliche Mahnung für uns, der wachsenden Islamfeindlichkeit in den Gesellschaften und der Hetze gegen Muslime entschiedener entgegenzutreten“, erklärte der ZMD-Vorsitzende. Auch dürfe die Tat nicht zu neuer Zwietracht führen. „Terror hat keine Religion oder Weltanschauung. Wir lassen uns nicht spalten“, betonte Mazyek.

Bei dem Anschlag auf Muslime im neuseeländischen Christchurch wurden am Freitag mindestens 49 Menschen getötet. Ersten Ermittlungen zufolge hat die Tat offensichtlich einen rechtsextremen Hintergrund. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion