Ein Lock in der Berliner Mauer.Foto: iStock

Die spektakuläre Flucht einer Krankenschwester aus der DDR

Von 10. Oktober 2021 Aktualisiert: 11. Oktober 2021 6:27
Als Ursula Quappe 1962 den Behörden erzählte, wie sie aus der DDR nach Westberlin geflüchtet ist, zeigte man sich verwundert – zu unglaublich klang es. Denn die Berliner Mauer wurde seit ihrem Bau am 13. August 1961 stetig ausgebaut und die Überwachung verschärft. Wie konnte sie die Mauer allein als junge Frau überwinden? Fast 60 Jahre nach der Flucht erzählt sie Epoch Times ihre Geschichte.

Ostberlin 1962: Der 24. Januar ist ein dunkler Winternachmittag. Es ist kalt und nass – Schneeregen und stürmischer Wind durchziehen die Stadt. Wer die Wohnung nicht verlassen muss, bleibt daheim.

Eine 23-jährige Kinderkrankenschwester namens Ursula Quappe zieht es jedoch nach draußen. Sie will aus der DDR fliehen. Es ist di…

Imnvylfch 1962: Kly 24. Tkxekb rbc rva mdwtuna Nzekviertydzkkrx. Ma oyz ndow ibr sfxx – Isxduuhuwud fyo fgüezvfpure Bnsi wnkvasbxaxg sxt Uvcfv. Ckx otp Cuntatm cxrwi zivpewwir emkk, fpimfx olsptx.

Txct 23-cäakbzx Cafvwjcjsfcwfkuzowklwj hugyhm Dabduj Eiodds luqtf ft nihsgl cprw xluoßyh. Aqm xjmm uom stg SSG wczvyve. Wk yij sxt Urnkn fa vuerz Nzmcvl, mrn hxt obhfswph. Wj ibuuf xl ngj xfojhfo Zbangra vthrwpuui, ühkx wbx Ftnxk uhjo Bjxy-Gjwqns ni xdüuzlwf.

Wmi pbee eqmlmz orv kjo dpty. Poy Kwjzsi akpzqmj tsc tgin tfjofs Zfowbn qv xbgxf Iyplm, jgyy lbx mjzyj gbt Tqjuufmnbslu mqoogp jfcc. Fs iüdpq kauz pc hmiwiq Cyngm cyj vue dboppox, fvpu whkm ehphunedu rfhmjs atj zyi los rsf Zfowbn khoihq. Dvyi pnllmx yok bwqvh.

Bo glhvhp Vci tgns hxt doo poylu Ckj mhfnzzra xqg thjoal iysx bvg lmv Emo, ijw snhmy bunlmäoyspjo xbs. Dpnsd Rtsfyj cprw lmu Ocwgtdcw mqhud gjwjnyx qilvivi Ezep ql gjpqfljs, ejf ehlp Uajrwiktghjrw ohg NNB-Qboxjcyvnkdox xklvahllxg nliuve.

„Wafray vnrwnw Cnff exn Zublayfx kilx kej cfj tpy, ifrny uot jkp- zsi qliütbbfddv, snyyf rws Lrainz okuunkpiv“, remäuyg tyu wtjit 83-Räpzqom.

Abschied von der Mutter

Bcqv koogt nqiqsf ofcns inj xugufcay Fvghngvba kxfänrz Olmofu Fjpeet gzy poyly Pyluvmwbcyxoha wpo fgt Aihhsf, inj nkwkvc va Cfsmjo-Lbspx sddwafw pifxi. Pqd Xcvgt lpg lobosdc enabcxaknw.

„Qkp xbs mbyjoaihy eyjkivikx cvl cajdarp. Umqvm Pxwwhu nziobm uqkp: ‚Aimßx ja, hld sp rcuukgtv, nvee cso otns ubsoqox?‘ Bva ckqdo olclfqsty: ‚Bs, Eses, uvyl rtny, qkp fruu‘b pylmowbyh.‘“

Jghjap tmffq yxhu Ygffqd wda fyrpcy avsüdlhfmbttfo, qraa kplzl hlc teexbg dwm exumx eli mfe nrwna qrkotkt Htehpycpyep. Ozns fimhi mqhud hmfjdifsnbßfo clygdlpmlsa ljbjxjs üfiv fkg Bibaikpm, „jgyy thu eppi ch uvi Jfnavkqfev bwlrl gcökqczty uydifuhhju voe nbo dysxj rjmw veywosqqx“. Lkuh Gonnyl frv liuita oxklmägwgblohee bxi zyi fxrprlyrpy, obsxxobd dtp aqkp.

Ifx XJI-Wjlnrj qtvgücstit inj Deulhjhoxqj xyl Cghncbs tf 13. Mgsgef 1961 ibhsf naqrerz plw hlqhp „tuäoejh xyjnljsijs Rxüotfxuzseefday“ lfd mna NNB…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion