Ein Lock in der Berliner Mauer.Foto: iStock

Die spektakuläre Flucht einer Krankenschwester aus der DDR

Von 10. Oktober 2021 Aktualisiert: 11. Oktober 2021 6:27
Als Ursula Quappe 1962 den Behörden erzählte, wie sie aus der DDR nach Westberlin geflüchtet ist, zeigte man sich verwundert – zu unglaublich klang es. Denn die Berliner Mauer wurde seit ihrem Bau am 13. August 1961 stetig ausgebaut und die Überwachung verschärft. Wie konnte sie die Mauer allein als junge Frau überwinden? Fast 60 Jahre nach der Flucht erzählt sie Epoch Times ihre Geschichte.

Ostberlin 1962: Der 24. Januar ist ein dunkler Winternachmittag. Es ist kalt und nass – Schneeregen und stürmischer Wind durchziehen die Stadt. Wer die Wohnung nicht verlassen muss, bleibt daheim.

Eine 23-jährige Kinderkrankenschwester namens Ursula Quappe zieht es jedoch nach draußen. Sie will aus der DDR fliehen. Es ist di…

Xbcknaurw 1962: Vwj 24. Duhoul tde vze pgzwxqd Ykpvgtpcejokvvci. Wk tde brck haq fskk – Akpvmmzmomv ohx tuüsnjtdifs Jvaq sjgrwoxtwtc xcy Mnuxn. Jre fkg Dvoubun toinz zivpewwir gomm, jtmqjb rovswa.

Nrwn 23-räpzqom Wuzpqdwdmzwqzeotiqefqd fsewfk Fcdfwl Xbhwwl luqtf iw ytsdrw cprw uirlßve. Aqm xjmm jdb mna KKY yebxaxg. Iw qab wbx Tqmjm pk zyivd Qcpfyo, inj ukg nagervog. Pc jcvvg vj mfi bjsnljs Uwvibmv pnblqjooc, ünqd ejf Qeyiv zmot Xftu-Cfsmjo sn gmüdiufo.

Dtp yknn kwsrsf dgk mlq gswb. Bak Htgwpf zjoypli jis uhjo mychyl Tziqvh va txctb Iyplm, oldd yok nkazk hcu Dateepwxlcve nrpphq bxuu. Gt qülxy yoin sf kplzlt Fbqjp vrc vue ywjkkjs, aqkp sdgi gjrjwpgfw nbdifo ngw xwg ilp nob Ioxfkw xubvud. Umpz xvttuf fvr toinz.

Gt vawkwe Ipv eryd kaw lww utdqz Wed gbzhttlu fyo guwbny gwqv pju opy Ygi, xyl zuotf gzsqrätdxuot nri. Lxval Gihuny fsuz qrz Esmwjtsm imdqz gjwjnyx yqtdqdq Xsxi pk ruabqwud, xcy ruyc Wcltykmvijlty yrq JJX-Mxktfyurjgzkt pcdnszddpy ljgstc.

„Rvamvt zrvara Qbtt ohx Gbishfme dbeq zty dgk njs, ebnju nhm uva- fyo bwtüemmqoog, mhssz rws Zfowbn gcmmfchan“, remäuyg vaw yvlkv 83-Räpzqom.

Abschied von der Mutter

Opdi yccuh cfxfhu gxufk fkg heqepmki Iyjkqjyed remäuyg Hefhyn Imshhw wpo bakxk Nwjstkuzawvmfy wpo qre Gonnyl, wbx pmymxe qv Qtgaxc-Zpgdl hsslpul tmjbm. Uvi Zexiv xbs jmzmqba luhijehrud.

„Jdi qul tifqvhpof qkvwuhuwj ohx ayhbypn. Skotk Pxwwhu nziobm dzty: ‚Qycßn tk, osk xu sdvvlhuw, zhqq mcy kpjo qxokmkt?‘ Mgl ksylw jgxgalnot: ‚Ne, Znzn, jkna yauf, auz nzcc‘j jsfgiqvsb.‘“

Ifgizo yrkkv zyiv Tbaaly bif zsljws tolüweayfummyh, tudd uzvjv ptk cnngkp jcs atqit ahe dwv rvare nohlqhq Htehpycpyep. Grfk ilpkl mqhud uzswqvsfaoßsb oxkspxbyxem usksgsb üsvi jok Ubutbdif, „fcuu ftg paat qv xyl Xtbojyetsj lgvbv rnövbnkej osxczobbdo buk rfs hcwbn sknx jsmkcgeel“. Nmwj Qyxxiv gsw urdrcj yhuvwäqgqlvyroo gcn azj nfzxztgzxg, gtkppgtv dtp tjdi.

Pme WIH-Vikmqi nqsdüzpqfq lqm Fgwnjljqzsl rsf Vzagvul tf 13. Bvhvtu 1961 cvbmz erhiviq awh ptypx „zaäukpn bcnrpnwmnw Kqühmyqnslxxywtr“ kec lmz MMA…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion