„Diese Hängepartie kann so nicht weitergehen“: Müller will schnellen Entschluss über Groko-Verbleib

Epoch Times16. Dezember 2019 Aktualisiert: 16. Dezember 2019 10:20
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) wünscht sich eine schnelle Entscheidung seiner Partei über den Verbleib in der großen Koalition verlangt. Er könne verstehen, dass einige Leute vom innerparteilichen Selbstfindungsprozess genervt seien.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat von seiner Partei eine schnelle Entscheidung über den Verbleib in der großen Koalition verlangt. „Diese Hängepartie kann so nicht weitergehen“, sagte Müller der Zeitung „Die Welt“ (Montagsausgabe).

Die Sozialdemokraten seien nach der Bundestagswahl bereit gewesen, in einer Notsituation auf Initiative des Bundespräsidenten zur Verfügung zu stehen, nachdem die FDP bei den Koalitionsverhandlungen „aus Taktik hingeschmissen“ habe. Nun plädiere er sehr dafür, die „Frage nach der GroKo zügig abschließend zu klären“, betonte Müller.

Genervt vom innerparteilichen Selbstfindungsprozess

Die Frage, ob die SPD in der großen Koalition verbleiben soll, müsse davon abhängig gemacht werden, was seine Partei noch mit der Union auf den Weg bringen könne. Der Berliner Bürgermeister sagte auch, er könne verstehen, dass „einige Leute genervt sind von dem schwierigen innerparteilichen Selbstfindungsprozess. Da kann man nur um Verständnis bitten“.

Eine Neuauflage der Bündnisses mit der Union nach der nächsten Bundestagswahl ist für Müller nicht vorstellbar. „Wir haben die Konstellation über mehrere Legislaturperioden gehabt und merken jetzt, dass die Gemeinsamkeiten aufgebraucht sind.“

Die SPD will unter ihrem neuen Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans mit der Union über Korrekturen an der Regierungsarbeit der großen Koalition verhandeln. Die neu gewählten Parteivorsitzenden stehen der GroKo skeptisch gegenüber. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, , , ,