Medizinische Vitalparameter-Monitor in einem Krankenhaus.Foto: iStock

DIVI-Präsident: Höhepunkt auf Intensivstationen überschritten – Lockdown zeigt gewisse Effizienz

Epoch Times14. Januar 2021

Der neue Präsident der Vereinigung der Intensiv- und Notfallmediziner (DIVI), Gernot Marx, ist vorsichtig optimistisch, was die Entwicklung auf den Intensivstationen angeht.

„Es sieht also so aus, als hätten wir den Höhepunkt bei den intensivpflichtigen Patienten überschritten“, sagte Marx der „Rheinischen Post“ (Online-Ausgabe). Es scheine momentan zudem so, als ob der befürchtete Zusatz-Peak durch die höhere Besuchsfrequenz an Weihnachten und Silvester ausbleiben würde, so Marx weiter.

„Meine Hoffnung ist, dass wir den tatsächlich nicht mehr sehen –– es sei denn, die neue Mutation des Virus macht uns einen Strich durch die Rechnung.“ Wenn das so weitergehe, deute das darauf hin, dass der Lockdown eine gewisse Effizienz zeige.

„Ich glaube daher, dass der Zeitpunkt des neuerlichen Treffens der Ministerpräsidenten am 25. Januar klug gewählt ist. Dann kann man tatsächlich gut beurteilen, was die richtigen Maßnahmen sind.“ Wichtig sei es zudem, dass in Deutschland mehr sequenziert werde, um frühzeitig zu erkennen, ob, wo und in welchem Umfang die Virus-Mutante B.1.1.7 vorhanden sei. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion