Kurz und knapp hält es diese Schülerin bei der Klimaschutz-Demo in der bayerischen Landeshauptstadt.Foto: Peter Kneffel/dpa

Dresden: CDU-Kultusminister lobt Schulschwänzer – AfD: Künftig auch bei Pegida-Demo?

Epoch Times15. März 2019 Aktualisiert: 15. März 2019 14:07
Man stelle sich nur vor, eine Bürgerbewegung rufe gegen die weitere Islamisierung oder gegen Dieselfahrverbote auf und die Schüler würden während der Schulzeit daran teilnehmen, erklärt AfD-Politikerin Karin Wilke. "Alle Hebel würden in Bewegung gesetzt, den Eltern wahrscheinlich sogar mit Haft gedroht."

Zum Auftakt des großen internationalen Schülerstreiks für mehr Klimaschutz hat man am Freitag in Deutschland zehntausende junge Leute zusammengetrommelt. In Großstädten wie Berlin, Köln und Bremen versammelten sich bereits am Vormittag Schüler mit handgemalten Plakaten und Sprechchören. In zahlreichen Städten sollten Demonstrationen später beginnen. Bundesweit waren mehr als 220 Protestaktionen geplant.

Auch in Sachsen fanden am heutigen Freitag Schüler-Demos statt. In Leipzig wollten sie zum Bundesverwaltungsgericht ziehen. In Dresden trafen sich Schüler vor der Kreuzkirche. Auch in Chemnitz und Görlitz wurde demonstriert.

Kultusminister als „ideologischer Dackel von Merkel“

Die schulpolitische Sprecherin der sächsischen AfD-Landtagsfraktion, Karin Wilke, erwartet vom Kultusminister Christian Piwarz eine klare Aussage zu den Schulschwänzern. Dieser habe jedoch nicht den Mut, öffentlich dagegen Stellung zu beziehen, kritisiert sie.

„Unsere Kinder werden für eine linksgrüne Klimaideologie missbraucht und er hat nicht den Mut, öffentlich dagegen Stellung zu nehmen. Stattdessen lobt der CDU-Minister mit schwammigen Worten und erlaubt indirekt das Schwänzen. Damit macht er sich erneut zum ideologischen Dackel von Merkel, die sich ebenso für den Bruch geltender Gesetze aussprach. Davon abgesehen hat auch kein Minister das Recht, Gesetzesbruch öffentlich zu begrüßen oder sogar zu fördern“, so Wilke.

Man stelle sich nur vor, eine Bürgerbewegung rufe gegen die weitere Islamisierung oder gegen Dieselfahrverbote auf und die Schüler würden während der Schulzeit daran teilnehmen, so Wilke weiter. „Alle Hebel würden in Bewegung gesetzt, den Eltern wahrscheinlich sogar mit Haft gedroht.“

„Die Rettung des Weltklimas, welches einem permanenten Wechsel unterliegt, ist ein linksgrünes Märchen“, stellt die Politikerin fest. „Leider sind unsere Kinder einer Gehirnwäsche ausgesetzt, wie es leider schon oft in Deutschland passierte. Schüler können und sollen ihre Meinungsfreiheit und Demonstrationsrecht nutzen, dann aber gerne nach der Schule oder am Wochenende.“ (nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion