Ursula Von der Leyen.Foto: THOMAS KIENZLE/AFP/Getty Images

Dubiose Millionen Aufträge im Bundeswehr Berater-Skandal – Von der Leyen und Suder stehen unter Druck

Epoch Times28. April 2019 Aktualisiert: 28. April 2019 16:07
Ursula von der Leyen steht in der Kritik. War Katrin Suder bei Entscheidungen rund um die Bundeswehr involviert? Seit 2014 zahlte man für diverse Beratertätigkeiten knapp 130 Millionen Euro aus.

Die Bundeswehr sollte wieder auf Vordermann gebracht werden. Verteidigungsministerin Ursula Von der Leyen (CDU) und die ehemalige Staatssekretärin Katrin Suder waren federführend bei der Beauftragung von zahlreichen Expertenrunden. Seit 2014 zahlte man diesbezüglich im Schnitt mehr als 130 Millionen Euro. Da jedoch einige Aufträge illegal vergeben wurden, steht Ursula von der Leyen seit Monaten politisch unter Druck.

Wie die „Bild“ berichtet hatte dazu „BamS schon im Oktober enge persönliche Verbindungen zwischen Suder, einem Bundeswehr-General und dem Chefberater der IT-Firma Accenture enthüllt. Der Fall beschäftigt inzwischen einen Untersuchungsausschuss im Bundestag.“

Katrin Suder dementiert die Anschuldigungen. Sie habe mit Auftragsvergaben nichts zu tun gehabt.

Vertrauliche Bundeswehr-Unterlagen besagen jedoch das Gegenteil. Die „Bild“ schreibt: „So erhielt unter anderem Accenture im Oktober 2016 den Auftrag, die Leistungsfähigkeit der Bundeswehr-IT zu prüfen. Gesamtkosten für das Projekt ‚IT-Baselining‘: 800 000 Euro.“

In einer Befragung behauptete Suder: „Ich war nicht in die Auswahl der Auftragnehmer eingebunden.“ (cs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion