In Düsseldorf hat sich über Facebook eine Gruppe von Tausenden Menschen gebildet, um „unsere Stadt für unsere Damen sicherer zu machen“.Foto: Andreas Rentz/Getty Images

Düsseldorfer Bürgerwehr zieht Tausende Unterstützer an

Epoch Times8. Januar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 5:08
Nach den Übergriffen auf zahlreiche Frauen an Silvester in Köln hat sich in Düsseldorf mit Hilfe von Facebook die Gruppe "Düsseldorf passt auf" mit mehreren Tausend Menschen gebildet, die in der Stadt für mehr Sicherheit sorgen will.

„Wir sind für die öffentliche Sicherheit zuständig, nicht die Bürger. Wir haben das im Auge“, sagte eine Polizeisprecherin. Die Polizei in Düsseldorf betrachtet das Erstarken der Bürgerwehr mit Sorge.

Die Idee der Gruppe ist nach eigenen Angaben, an Wochenenden und bei Veranstaltungen „durch die Stadt zu ziehen“, um „unsere Stadt für unsere Damen sicherer zu machen“, heißt es in der Selbstbeschreibung. Der Facebook-Gruppe sind nach wenigen Tagen bereits mehrere Tausend Menschen beigetreten.

„Ich bin nicht damit einverstanden, dass sich freie Menschen von ihrer Angst einschüchtern lassen“, sagte der Organisator Tofigh Hamid dem Sender Sat.1.

Fremdenfeindlichkeit oder Gewalt hätten in der Gruppierung nichts verloren. Die Gruppe distanziert sich von politischen Motiven. Der Polizei ist eine rechte Tendenz nicht bekannt. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion