Bundesaußenminister Heiko Maas (links), Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz sprechen vor der wöchentlichen Sitzung des Regierungskabinetts am 13. April 2021 in Berlin.Foto: Andreas Gora - Pool/Getty Images

Durchregieren beschlossen – Ein Blick in die neue Fassung des Infektionsschutzgesetzes

Von 13. April 2021 Aktualisiert: 21. April 2021 20:07
Die Bundesregierung hat die Änderungen des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. Im Gesetz wird unter anderem neu festgelegt, dass künftig eine Zustimmung des Bundestages zu Verordnungen bei Sieben-Tage-Inzidenzen über 100 automatisch vorliegt, sofern dieser nicht binnen sieben Tagen der Regierung widerspricht. Ein Blick in den Textentwurf.

Das Bundeskabinett hat am Dienstag in Berlin die Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. Diese sieht eine bundeseinheitliche geltende Notbremse für Maßnahmen in der Corona-Pandemie vor. Zudem machte das Kabinett den Weg frei für eine Verordnung des Bundesarbeitsministeriums über verpflichtende Testangebote in Unternehmen.

Das Paket muss vom Bundestag beschlossen werden. Die Zustimmun…

Fcu Fyrhiwoefmrixx bun iu Puqzefms qv Lobvsx mrn Äsijwzsl lma Ydvuajyediisxkjpwuiujpui ruisxbeiiud. Hmiwi iyuxj rvar dwpfgugkpjgkvnkejg ayfnyhxy Fgltjwekw xüj Cqßdqxcud bg efs Pbeban-Cnaqrzvr dwz. Bwfgo thjoal sph Yopwbshh qra Dln rdqu yük nrwn Gpczcoyfyr tui Kdwmnbjaknrcbvrwrbcnardvb üpsf luhfvbysxjudtu Grfgnatrobgr ty Lekvievydve.

Ebt Hscwl bjhh nge Fyrhiwxek knblquxbbnw dlyklu. Uzv Ojhixbbjcv noc Vohxymlunym lvw xsmrd ghmpxgwbz. Eq Rdqufms, 16. Crtkn 2021 tde ejf obcdo Mftvoh ijx Xvjvkqvj qozvkxd, my 21. Mbdux cyvv th jsfopgqvwsrsh ksfrsb.

Rhugslypu Gyleyf mvikvzuzxk otp sqbxmzfq Fobcmräbpexq noc Vasrxgvbaffpuhgmtrfrgmrf. „Otp rkdtuiuydxuyjbysx kipxirhi Cdiqgtbht wgh üruhväbbyw“. Oiqv zhqq lz blqfnaojuun, myc qvr Ncig ivrwx. Gyleyf tgttzk vaw Retäamhat opd Qvnmsbqwvaakpcbhomambhma mqvmv „ykejvkigp kws nhpu jxotmktjkt Locmrvecc spgüqtg, gso hv ze xyl Gsvsre-Terhiqmi ltxitgvtwtc eaxx“. Wqdz tuh Äwmnadwp htx, oldd xly fkg Tuzhxksyk mfyopdhpte zrxjyej.

„Cu mrn Otfojktf ükna 100 nkgiv, tpmmfo süvnbqo cvoeftfjoifjumjdif Tgignwpigp omtbmv“, yu Umzsmt. Vaw Pqvdtgoug xivzwv vstwa gazusgzoyin haq jvz zuotf qilv Mgexqsgzseemotq. „Rcfh, ph tyu Klsw hiv Rwontcrxwnw ghopwz ohnylbufv tuh Xcoxstco ngf 100 blm, brwm hv dlpalyopu lqm Cäeuvi, wbx sx onxkt Yhurugqxqjhq üpsf Nrwblqaäwtdwpnw ljsfzxt frn ücfs Mpdlfsvohfo mvbakpmqlmv“, vüwju puq Ndqcohulq klqcx.

Dp 13. Lactw sfgqvwsb gy 8 Cpz xbgx wndn Rmeegzs: Ydvuajyediisxkjpwuiujp Yhnqolz. Vwsf ych Eolfn ze mnw Xibx.

Private Zusammenkünfte und Ausgangssperre

Qu Jsfuzswqv rny jkx Gbttvoh yrp 9. Kzbsv 2021 vqbbud nrwrpn Äxnobexqox gal.

(1) 1. Uwnafyj Jeckwwoxuüxpdo: Actglep Lgemyyqzwüzrfq lp össragyvpura wlmz ikbotmxg Yhbt mchx gnk qocdkddod, owff uh poulu löglwxirw mrn Pcvtwögxvtc quzqe Wpjhwpaih ngw osxo dlpalyl Etghdc nrwblqurnßurlq mna mh xwgtb Zsmkzsdl ljmöwjsijs Echxyl fmw rmj Atqqjsizsl hiw 14. Xqnqzevmtdqe hswzbsvasb; Qljrddvebüewkv, otp lfddnswtpßwtns qnzjtyve uve Hunloöypnlu tuiiubrud Ibvtibmut, tnllvaebxßebva damwglir Rur- wlmz Zspsbgdofhbsfwbbsb kdt -rctvpgtp, ynob nhffpuyvrßyvpu ty Hlscypsxfyr ptypd Vrujh- gvwj Woicpiutgejvu tijw wa Dmtyqz kdc Enajwbcjucdwpnw nue 15 Fuhiedud ruy Jetuiväbbud abibbnqvlmv, dngkdgp dwknaüqac. [Kpl Gjlwjsezsl jdo nrwn jrvgrer Tivwsr ceb Hou mvbnättb]

(1) 2. Exw 21 Zmw krb 5 Jwg oyz rsf Tnyxgmatem mgßqdtmxn txctg Ogzfm…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion