Richterhammer (Symbolbild)Foto: Mark Metcalfe/Getty Images

Ehemaliger afghanischer Soldat als Flüchtling anerkannt – ihm droht „Verfolgung“ in Kabul

Epoch Times16. Oktober 2017 Aktualisiert: 16. Oktober 2017 13:14
Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat einen ehemaligen afghanischen Soldaten als Flüchtling anerkannt. Ihm droht nach Ansicht des Gerichtshofs in seiner Heimatregion nahe Kabul "Verfolgung". 

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) hat einen ehemaligen afghanischen Soldaten als Flüchtling anerkannt. Er könne wegen der „Sicherheits-, Arbeitsmarkt- und humanitären Lage“ nicht in der afghanische Hauptstadt Kabul leben, teilte das Gericht am Montag in Mannheim mit. (Az. A 11 S 512/17)

Der Mann hatte dem Gericht zufolge in der afghanischen Nationalarmee gedient und bei einem Kampfeinsatz zahlreiche Verletzungen erlitten. Später wurde demnach in seinem Heimatdorf sein Haus von regierungsfeindlichen Kräften angegriffen und zerstört. Ihm droht nach Ansicht des Gerichtshofs in seiner Heimatregion nahe Kabul deshalb weitere „Verfolgung“.

Von dem Kläger sowie seiner Ehefrau und seinen zwei kleinen Kindern, die noch in Afghanistan leben, könne wegen der „Sicherheits-, Arbeitsmarkt- und humanitären Lage in Kabul nicht vernünftigerweise erwartet werden, sich dort niederzulassen“, entschied der Gerichtshof.

Der Mann war im Dezember 2015 nach Deutschland gekommen. Der Verwaltungsgerichtshof änderte mit seiner Urteil die Entscheidung aus der ersten Instanz ab. Eine Revision ließ der VGH nicht zu. Diese Entscheidung kann durch Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig angefochten werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion