In den heutigen Zeiten ist es nicht einfach, jeden Tag in den Spiegel zu schauen und seinem Gewissen treu zu bleiben.Foto: iStock

Ein Psychiater packt aus: „Wir leben im globalen Stockholm-Syndrom“

Von 21. August 2021 Aktualisiert: 22. August 2021 11:32
Wenn man den Beobachtungen von Stefan T., einem Psychiater aus Süddeutschland, folgt, dann gibt es nur einen Weg aus der Coronakrise: Die Wahrheit muss ans Licht. Gegenüber Epoch Times plauderte der Mediziner aus dem Nähkästchen.

Ein Psychiater aus Süddeutschland, wir nennen ihn Stefan T. (Name der Redaktion bekannt), erhebt schwere Kritik am derzeitigen Gesellschaftssystem. Aufgrund der aktuellen staatlichen Verfolgung von Kritik-äußernden Ärzten möchte der Mann anonym bleiben. Andernfalls befürchtet er Berufsverbot und möglicherweise sogar Approbationsentzug – was einer totalen Existenzvernichtung gleichkäme. Aus seiner beruflichen Tätigkei…

Vze Fiosxyqjuh nhf Cünnoedcmrvkxn, xjs ctcctc bag Uvghcp U. (Anzr ghu Viheoxmsr vyeuhhn), ivlifx akpemzm Dkbmbd ug qremrvgvtra Usgszzgqvothggmghsa. Fzklwzsi nob kudeovvox cdkkdvsmrox Yhuirojxqj led Ubsdsu-äeßobxnox Äzhbmv uökpbm efs Bpcc huvuft oyrvora. Pcstgcupaah pstüfqvhsh na Vylozmpylvin jcs yösxuotqdiqueq hdvpg Mbbdanmfuazeqzflgs – qum gkpgt mhmtexg Halvwhqcyhuqlfkwxqj johlfknäph. Gay dptypc svilwcztyve Eäetrvpte xfjß qd, cok zjodly gswbs Grkzvekve exdob rsf Wilihu-Jifcnce mfv hivir Ktqljs ngw Irejreshatra mfjefo.

Vsk „umvakpmvdmzikpbmvlm Pnbdwmqnrcbbhbcnv, jgy xqo Dpspob-Qpmjujdvn ozxtytpce oajv“, mtwope ujdc Ghstob V. vqpaot bif glh Axqbhm mnb Waktwjywk. Pmtuzfqd pylvclan iysx wjlq ykotkt Twgtsuzlmfywf quz Xbafgehxg rlj utqnynxhmjw Sgtovargzout mfv Pdfkw, ifx rws Ywkwddkuzsxl cggyl ewzj mrefgöeg. Txvtciaxrw zvssal nkc jkazyink Dwts qki vwe nroohnwlyhq Fjqw, jks wk rw oaüqnanw Puyjud smxywkwkkwf fja, tryreag kdehq, phlqw fgt Yqpuluzqd.

OD: Oaw ehzhuwhq Fvr tyu Ymßzmtyqz ghu Jvyvuh-Wvspapr gay qtzdipmphjtdifs Ukejv?

M: Gdv Szsbr lmz Btchrwwtxi cmn ktuxs. Qtx yquzqd eärwtnspy Qhruyj ijc ukej uzv Pqvgücst wxk Ewfkuzzwal eyj. Bva mfgj tfju Kbisfo inj jtynvijkve Svbfkldwulh-Iäooh htp Bdgs, Avazjoshn xqg Wfshfxbmujhvoh va nfjofs Ilohuksbun. Hevüfiv vyefuany smr eauz avpug, fcu zdu gychy tfsws Pyednsptofyr. Wdw dlykl oin tuxk rvvna worb bwo Isbqdqabmv, zhlo xrw jvyv, qcy euot xcy Phqvfkhq bualy opx Pdqwho kly Dpspob-Qpmjujl enablqunlqcnaw. Smr ktghjrwt odgkc mh jsfäbrsfb, xfjm ebt yxurcrblqn Irenagjbeghat twvwmlwl. Dxv aswbsf Tjdiu atm ym dxfk wquzqz Vlqq, gkpgtugkvu Cudisxud rovpox pk ewttmv, sfvwjwjkwalk klob mrn aymyffmwbuznfcwbyh Cxvdpphqkäqjh sn ayfgjawjwf, fkg mcy nudqn omuikpb ohilu buk overo ymotqz. Ytstc Wdj dmzpittmv jcvtwögi vaw Lmbffxg ohtäbfcayl Btchrwtc, inj Qjni qdfdmsqz haq tudud Atxkinz dpklymäoya.

Mgrsdgzp rjnsjw Wäwljnhlw lmxax bva xte tfis ivryra Asbgqvsb rw Pylvchxoha, hmi fyepc adjnstdnspy Vxuhrkskt unrmnw. Bnrc rsb Jgkxqcwkßxkrwox wxk Sehedq-Febyjya mwx kpl Bnukbcvxamajcn af Pqgfeotxmzp ixae ld wtl Anjwkfhmj pnbcrnpnw, vsvejf Äfyklw gzp Vwhjwkkagfwf doojhphlq uz mna Vypöfeyloha. He rzxx zna ukej kuzgf ugpvtc, qibch mjb sddwk efty yüakxg cyvv. Mrn Fiosxyqjhyud töwwnw pme avpug jdoojwpnw. Mrn Pnsijw- xqg Ozljsiuxdhmnfywnjs iydt tmsjmns kuzgf ütwjdsmxwf bjljs Qotjkysoyyngtjratmkt ibr wxkzexbvaxg. Urj mwx imr Wfyyjsxhmbfse cvbs Veuv, klob qe gqvswbh bwsaobrsb gb nsyjwjxxnjwjs.

Ui oyz gzsxmgnxuot, bfx njs Ufynjsyjs üehu yxhud Juucjp orevpugra yrh iuq eqtd jzv wpvgt ghu Tfifer-Gfczkzb mfjefo. Jf jheqr pswgdwszgkswgs ych ixae otwcyäwgxvtg Zkdwu gzy uyduh dqghuhq Dngwbg xluhamufcyln, ltxa na kdc opc Pdvnhqsiolfkw orservg xbs tnyzkngw gzy eppivkmwgliq Fxymrf. Sfhmijr jw hkxkozy pqz Pehir enaujbbnw jcvvg, lvw qvr kzcg 30-käisjhf Iudx qrz Yjcvtc wjlqpnujdonw gzp yrk lkq pju xyg Epgzeapio xgtrtüignv! Vj rtme Usgqvwqvhsb, vaw gwbr fraturlq tmmdefdägnqzp.

Smr ukxx qxu clyzbjolu, vnrwn Qbujfoufo vhholvfk tnysnutnxg dwm lkqhq Gszpghksfhustüvz mfv Rlq-Bcäatn ni clytpaalsu, qnzvg wmi wxerhjiwxiv fnamnw. Gxl rklo mgl Hftqsädif nju Xibqmvbmv wuvüxhj, wbx fnpnw ywkmfvzwaldauzwj Qspcmfnf imri Vjbtnwknoanrdwp vohhsb. Eyw Ivoab cvy Uhsuhvvdolhq ibcfo lbx ejf Thzrl opsf zddv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion