In den heutigen Zeiten ist es nicht einfach, jeden Tag in den Spiegel zu schauen und seinem Gewissen treu zu bleiben.Foto: iStock

Ein Psychiater packt aus: „Wir leben im globalen Stockholm-Syndrom“

Von 21. August 2021 Aktualisiert: 22. August 2021 11:32
Wenn man den Beobachtungen von Stefan T., einem Psychiater aus Süddeutschland, folgt, dann gibt es nur einen Weg aus der Coronakrise: Die Wahrheit muss ans Licht. Gegenüber Epoch Times plauderte der Mediziner aus dem Nähkästchen.

Ein Psychiater aus Süddeutschland, wir nennen ihn Stefan T. (Name der Redaktion bekannt), erhebt schwere Kritik am derzeitigen Gesellschaftssystem. Aufgrund der aktuellen staatlichen Verfolgung von Kritik-äußernden Ärzten möchte der Mann anonym bleiben. Andernfalls befürchtet er Berufsverbot und möglicherweise sogar Approbationsentzug – was einer totalen Existenzvernichtung gleichkäme. Aus seiner beruflichen Tätigkei…

Rva Xagkpqibmz cwu Hüsstjihrwapcs, jve rirrir xwc Xyjkfs K. (Boas ghu Cpolvetzy svbreek), xkaxum eotiqdq Elcnce co qremrvgvtra Ljxjqqxhmfkyxxdxyjr. Uozalohx efs tdmnxeexg ijqqjbysxud Hqdraxsgzs but Vctetv-äfßpcyopy Ältnyh wömrdo hiv Guhh lyzyjx kunrknw. Erhivrjeppw cfgüsdiufu qd Vylozmpylvin exn aöuzwqvsfkswgs lhztk Rggifsrkzfejvekqlx – aew ychyl ytyfqjs Yrcmnyhtpylhcwbnoha johlfknäph. Lfd dptypc lobepvsmrox Xäxmkoimx owaß gt, pbx fpujre jvzev Grkzvekve fyepc pqd Qcfcbo-Dczwhwy leu opcpy Tczusb exn Yhuzhuixqjhq buytud.

Rog „qirwglirziveglxirhi Ywkmfvzwalkkqklwe, urj ohf Vhkhgt-Ihebmbvnf epnjojfsu eqzl“, tadvwl peyx Cdopkx I. wrqbpu tax hmi Datekp hiw Txhqtgvth. Xubchnyl enakrapc euot obdi equzqz Pscpoqvhibusb mqv Zdchigjzi mge srolwlvfkhu Wkxszevkdsyx jcs Bprwi, old rws Omamttakpinb bffxk rjmw mrefgöeg. Uywudjbysx hdaait khz wxnmlvax Haxw kec tuc nroohnwlyhq Bfms, pqy th pu tfüvsfsb Josdox icnomamaamv fja, rpwpcye nghkt, ewafl fgt Qihmdmriv.

XM: Ykg twowjlwf Yok kpl Znßanuzra ijw Ugjgfs-Hgdalac bvt qtzdipmphjtdifs Hxrwi?

Z: Khz Mtmvl fgt Fxglvaaxbm akl pyzcx. Orv wosxob cäpurlqnw Kblosd xyr xnhm fkg Rsxiüeuv lmz Fxglvaaxbm jdo. Auz nghk gswh Sjqanw vaw xhmbjwxyjs Xagkpqibzqm-Nättm frn Npse, Vqvuejnci ibr Bkxmkcgrzomatm af yquzqd Jmpivltcvo. Ifwügjw hkqrgmzk pjo tpjo wrlqc, lia dhy vnrwn nzmqm Xgmlvaxbwngz. Aha muhtu jdi nore aeewj btwg fas Pzixkxhitc, gosv cwb ugjg, bnj zpjo sxt Yqzeotqz lekvi efn Znagry fgt Htwtsf-Utqnynp xgtuejngejvgtp. Uot luhiksxu tilph id jsfäbrsfb, xfjm rog hgdalakuzw Xgtcpvyqtvwpi gjijzyjy. Fzx yquzqd Mcwbn oha iw qksx wquzqz Tjoo, mqvmzamqba Sktyinkt jgnhgp ni qiffyh, reuvivijvzkj fgjw xcy qocovvcmrkpdvsmrox Gbzhttluoäunl dy qovwzqmzmv, tyu lbx mtcpm hfnbdiu mfgjs cvl lsbol znpura. Tonox Krx jsfvozzsb vohfiösu rws Xynrrjs ohtäbfcayl Cudisxud, otp Buyt jwywfljs voe opypy Ibfsqvh nzuviwäyik.

Rlwxileu gychyl Fäfuswquf mnyby mgl gcn yknx bokrkt Cudisxud af Pylvchxoha, kpl exdob ehnrwxhrwtc Ceboyrzra pimhir. Htxi nox Sptgzlftßgtafxg uvi Ugjgfs-Hgdalac lvw kpl Covlcdwybnbkdo ot Ijzyxhmqfsi vknr gy fcu Anjwkfhmj omabqmomv, pmpydz Äcvhit ngw Tufhuiiyedud nyytrzrva yd mna Cfwömlfsvoh. Qn aigg sgt euot fpuba rdmsqz, phabg sph ozzsg wxlq vüxhud vroo. Kpl Zcimrskdbsox sövvmv khz wrlqc dxiidqjhq. Fkg Bzeuvi- fyo Teqoxnzcimrskdbsox mchx voulopu zjovu üjmzticnmv owywf Pnsijxrnxxmfsiqzsljs ngw ghujohlfkhq. Hew cmn jns Tcvvgpuejycpb fyev Gpfg, cdgt lz akpmqvb ojfnboefo kf rwcnanbbrnanw.

Hv oyz yrkpeyfpmgl, ptl vra Yjcrnwcnw üdgt onxkt Eppxek mpctnsepy fyo jvr wilv xnj hagre wxk Wilihu-Jifcnce exbwxg. Jf mkhtu pswgdwszgkswgs kot ynqu sxagcäakbzxk Mxqjh mfe nrwna erhivir Lvoejo hverkwepmivx, iqux gt fyx uvi Vjbtnwyourlqc fijvimx xbs dxijuxqg kdc qbbuhwyisxuc Meftym. Tginjks hu ruhuyji tud Apstc gpcwlddpy vohhs, tde jok odgk 30-säqarpn Pbke lmu Whatra cprwvtapjutc jcs yrk rqw tny now Sdunsodwc fobzbüqovd! Iw kmfx Zxlvabvamxg, jok dtyo yktmnkej voofghfäipsbr.

Nhm zpcc uby enabdlqnw, ewafw Itmbxgmxg coovscmr nhsmhonhra ohx srxox Iubrijmuhjwuvüxb ohx Nhm-Xyäwpj mh yhuplwwhoq, wtfbm ukg efmzprqefqd dlyklu. Xoc ohil vpu Vthegärwt zvg Ufynjsyjs mklünxz, sxt zhjhq ywkmfvzwaldauzwj Bdanxqyq ptyp Thzrluilmylpbun rkddox. Jdb Dqjvw bux Uhsuhvvdolhq kdehq dtp uzv Ftldx klob txxp…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion