500-Euro-GeldscheineFoto: über dts Nachrichtenagentur

Einnahmen aus Rundfunkgebühren erneut bei rund acht Milliarden Euro

Epoch Times23. Juni 2020 Aktualisiert: 23. Juni 2020 13:33

Durch die Rundfunkgebühren sind im vergangenen Jahr in Deutschland erneut rund acht Milliarden Euro eingenommen worden. Im Vergleich zu 2018 sei die Summe damit gleich geblieben, teilte der sogenannte Beitragsservice am Dienstag in Köln mit. Die aus der früheren GEZ hervorgegangene Einrichtung zieht die Gebühren für die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ARD, ZDF und Deutschlandradio ein.

Laut Beitragsservice gingen etwa 7,9 Milliarden Euro an ARD, ZDF und Deutschlandradio, weitere rund 152 Millionen Euro flossen an die Landesmedienanstalten. Nach einer rückläufigen Entwicklung in den Jahren 2015 bis 2017 seien die Einnahmen durch die Gebühr im Vergleich der Jahre 2018 und 2019 konstant geblieben, hieß es.

Zuletzt hatten die Ministerpräsidenten der Länder einer Erhöhung der Rundfunkgebühren pro Wohnungsbesitzer um 86 Cent auf 18,36 Euro pro Quartal zugestimmt. Es gibt allerdings Zweifel, ob alle 16 Landesparlamente den neuen Medienstaatsvertrag billigen, zu dem die Steigerung gehört. Vorbehalte gibt es etwa in Sachsen-Anhalt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion