Im Airport Frankfurt/Main.Foto: iStock Fotografie

Einreise per Flugzeug: 45.766 Migranten seit 2013

Von 25. November 2017
Seit 2013 wurden 45.766 Migranten bzw. Familienangehörige mit zivilen Passagierflugzeugen nach Deutschland gebracht.

Seit 2013 wurden 45.766 Flüchtlinge und/oder Asylbewerber und ihre Familienangehörigen unter Mitwirkung der Bundesregierung mit zivilen Passagierflugzeugen nach Deutschland gebracht.

Dies antwortete die Bundesregierung am 6. November 2017 auf eine schriftliche Anfrage von Stephan Brandner (Abgeordneter der AfD). Er fragte:

„Wie viele Flüchtlinge und/oder Asylbewerber und Familienangehörige derselben wurden seit 2013 jeweils jährlich mit zivilen Passagierflugzeugen auf Anweisung der Bundesregierung und/oder militärischen Transportflugzeugen in die Bundesrepublik Deutschland gebracht, und welchen verschiedenen Zwecken diente jeweils die Überstellung?“

Staatssekretärin Dr. Emily Haber antwortete in der Drucksache 19/45 vom 10.11.2017:

„In den Jahren 2013 bis 2017 fanden folgende unter Mitwirkung der Bundesregierung organisierte Einreisen von Asylsuchenden oder Schutzbedürftigen auf dem Luftweg nach Deutschland statt (Stand: 2. November 2017). Militärische Transportflugzeuge der Bundeswehr wurden nicht genutzt.“

Hinweis zum Dublin-Verfahren: Die Zahlen beziehen sich auf Überstellungen nach Deutschland aufgrund der Dublin-Verordnung. Diese erfolgen nach Angaben der Bundesregierung meist auf dem Luftweg, aus unmittelbar angrenzenden Mitgliedstaaten auch auf dem Landweg, selten auch auf dem Seeweg.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion