So könnte es auch im Keller der Bremer Lagerhalle ausgesehen haben (ein Bild von einer Marihuana-Plantage in Las Vegas, 6. Juli 2017).Foto: Ethan Miller/Getty Images

Ermittler finden riesige Marihuana-Plantage unter Bremer Lagerhalle

Epoch Times18. Dezember 2017 Aktualisiert: 18. Dezember 2017 17:21
Die Polizei ist einer "industrielle landwirtschaftliche Produktionsstätte" von Marihuana in Bremen auf die Spur gekommen.

Unter einer Bremer Lagerhalle sind Ermittler auf eine Plantage mit 6700 Marihuana-Pflanzen gestoßen. Mit ihren separaten Lager-, Pflanz- und Aufenthaltsräumen habe sie einer „industriellen landwirtschaftlichen Produktionsstätte“ geglichen, teilte die Polizei in der Hansestadt am Montag mit.

Es sei die größte je in Bremen gefundene Marihuana-Plantage.

Die Pflanzen wuchsen demnach im Keller des Gebäude im Bremer Süden auf einer Fläche von 1.400 Quadratmetern. Die Beamten schätzten, dass die beschlagnahmten Pflanzen für einem Ertrag von 170 Kilogramm ausreichten. Drei Männer im Alter von 35 bis 50 Jahren wurden festgenommen, einer kam in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen in dem Fall dauern laut Polizei weiterhin an. Auch Zoll, Staatsanwaltschaft und Kräfte der niedersächsischen Polizei waren an dem Zugriff am Samstag beteiligt. Die Beamten hatten sich dafür vorab einen Durchsuchungsbeschluss besorgt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion