Impfzentrum in Düsseldorf.Foto: THILO SCHMUELGEN/POOL/AFP via Getty Images

Erste Corona-Impfdosen in Deutschland eingetroffen – Spahn: Impfen ist entscheidender Schlüssel zum Sieg

Epoch Times26. Dezember 2020 Aktualisiert: 26. Dezember 2020 12:04

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die am Sonntag startenden Impfungen gegen das Coronavirus als „entscheidenden Schlüssel“ zum Sieg über die Pandemie bezeichnet. Der Impfstoff sei auch entscheidend dafür, „dass wir unser Leben zurückbekommen“, sagte Spahn am Samstag (26. Dezember) in Berlin. „Diese Nachricht sollte uns Mut machen.“

Die Impfungen sollen bundesweit am Sonntag starten, zuerst wird in Pflege- und Altenheimen geimpft. Das bedeute auch, dass sich die „Jüngeren und Gesünderen noch gedulden müssen“, sagte Spahn weiter. Diese müssten auch weiterhin ihre Kontakte reduzieren.

Spahn sprach auch von einem „hoffnungsvollen Tag für Europa“. Bewusst sei entschieden worden, beim Impfen europäisch vorzugehen und keinen nationalen Alleingang mit einer Notzulassung wie andere Ländern zu wählen.

Er betonte zudem, dass das Impfen „ein Angebot“ sei. Es sei kostenlos und bleibe freiwillig. Dennoch sei das Ziel, so viele Menschen wie möglich zu impfen.

Erste Corona-Impfdosen in Bayern und Thüringen eingetroffen

In Bayern sind am Samstagmorgen die ersten Impfdosen zum Start der Corona-Schutzimpfungen eingetroffen. Gesundheitsministerin Melanie Huml und Innenminister Joachim Herrmann (beide CSU) nahmen in Erlangen eine Teillieferung von knapp 10.000 Dosen entgegen, die in ganz Bayern verteilt werden, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Weitere 250 Dosen wurden direkt in die Landeshauptstadt München geliefert.

Bereits kommende Woche Montag (28. Dezember) und Mittwoch werden in Bayern jeweils weitere rund 100.000 Dosen erwartet, die regelmäßigen Lieferungen werden dann im neuen Jahr fortgesetzt. Die Impfungen starten bundesweit am Sonntag.

Innenminister Herrmann sieht Bayern „gut vorbereitet für die Corona-Schutzimpfungen“. Für den Transport und die Verteilung der Dosen gebe es „ausgefeilte Sicherheitskonzepte“. Huml ergänzte, „jedes einzelne Impfstofffläschchen“ solle nun schnellstmöglich zu denjenigen gebracht werden, die den Schutz „jetzt am dringendsten benötigen“.

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schrieb auf Twitter, zumindest eine kleine Menge an Impfstoff sei nun in Bayern angekommen und das „macht Hoffnung“. Weil die bestellten Mengen allerdings erst nach und nach kämen, brauche es Geduld.

Auch in Thüringen trafen am Samstag die ersten knapp 10.000 Impfdosen ein. Wie das dortige Gesundheitsministerium twitterte, werden sie nun bei minus 70 Grad gelagert und ab Sonntag in den ersten Alten- und Pflegeheimen verimpft. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion