Erstmals Koran-Verse im Bundestag: „Das, Herr Maas, ist Hass. Diese Hetze soll jetzt Schulfach werden,“ sagt Gottfried Curio, AfD

Epoch Times23. März 2018 Aktualisiert: 24. März 2018 15:58
Dr. Gottfried Curio, AfD, stellte am 23. März 2018 den Islam durch ausgewählte Koran-Verse im Bundestag vor.

Durch Kopieren von AfD-Positionen wollen laut dem Bundestagsabgeordneten der Alternative für Deutschland, Dr. Gottfried Curio, die Altparteien abgewanderte Wählerstimmen zurückgewinnen. Jedoch:

Es sind die großen Unwahrheiten, die dieses Land spalten.“

(Dr. Gottfried Curio, AfD)

Ob angebliche Demokratieverträglichkeit des Islam, den abgelehnten Grenzschutz-Antrag der AfD, die falsche humanitäre Situation der Grenzöffnung 2015, den Obergrenzen-Etikettenschwindel oder das Dublin-IV-gesteuerte „Familiennachzugs-Programm für Parallelgesellschaften“ mit „Aufbauprogramm für Clan-Bildung“ im Sinne einer UN-Replacement-Migration – Gottfried Curio spricht vieles an, was Menschen dieses Landes derzeit grundlegend beschäftigt.

Dann zitiert Curio noch einige einschlägige Koran-Verse, erstmals im Bundestag:

Das, Herr Maas, ist Hass. Diese Hetze soll jetzt Schulfach werden.“

(Curio, AfD)

Weitere Artikel:

Islam-Experte kritisiert Merkels Islam-Verständnis: „In vielen Islamverbänden herrscht Sprech- und Denkverbot“

AfD-Politiker Curio: „Milliarden für unsere Familien statt Alimentation und Integration“

Umfrage: Drei Viertel der Deutschen sind der Meinung, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion