EU-Länder nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück – Warum lässt man sie illegal einreisen?

Epoch Times12. Juni 2017 Aktualisiert: 12. Juni 2017 6:41
Die EU-Staaten wollen offenbar die Migranten, die bereits nach Deutschland eingereist sind, nicht zurücknehmen. Eigentlich müssten diese ihren Asylantrag in dem EU-Land stellen, in dem sie ankommen. Warum Deutschland die illegalen Zuwanderer überhaupt einreisen lässt, ist unklar.

Die EU-Staaten nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück, für deren Asylverfahren sie nach dem Dublin-Verfahren eigentlich zuständig sind.

Das berichtet „Bild“ unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag. Danach hat der Bund von Anfang 2016 bis Ende März diesen Jahres Übernahmeersuchen für 72.321 Migranten an andere EU-Länder gestellt.

Tatsächlich zurückgeführt wurden aber nur 5.321 (7,3 Prozent) der betroffenen Personen. Umgekehrt stellten andere EU-Länder für 39.251 Migranten Übernahmeersuchen an die Bundesregierung.

Aufgenommen wurden davon 14.566 (37,1 Prozent) Betroffene. Nach dem Dublin-Verfahren müssen Migranten ihre Asylverfahren in dem EU-Land durchlaufen, in das sie zuerst eingereist sind. Beantragen sie erst in einem anderen Land Asyl, können sie zurück überstellt werden.

Warum Deutschland die illegalen Zuwanderer überhaupt über die Grenzen einreisen lässt, ist unklar. (dts/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion