Věra Jourová will unter anderem das „Fördern von Impfstrategien“ gegen die Corona-Pandemie vor Kritik durch „organisierte Aktivitäten“, Social Bots oder Fake-Accounts schützen. Die EU soll dazu einen neuen Mechanismus zur "Co-Regulierung" schaffen, den die Staaten umsetzen sollen.

EU will soziale Medien noch stärker regulieren und „Demokratie vor Desinformation schützen“

Von 6. Dezember 2020 Aktualisiert: 7. Dezember 2020 9:37
Der EU gehen die bislang vorhandenen Mechanismen sozialer Medien gegen angebliche oder tatsächliche „Desinformation“ offenbar nicht weit genug. Deshalb will EU-Kommissarin Věra Jourová bis zum Frühjahr 2021 einen neuen Mechanismus zur „Co-Regulierung“ schaffen.

Die Vizepräsidentin der EU-Kommission für „Werte und Transparenz“, Věra Jourová, hat am Mittwoch (2.12.) den sogenannten „europäischen Aktionsplan für Demokratie“ vorgestellt. Die Politikerin, die ihren eigenen Facebook-Account gelöscht hatte, weil das Netzwerk ein „Drecks-Kanal“ sei und es so „weniger Hass in Europa“ geben werde, hat den Kampf gegen die „Desinformation…

Hmi Jwnsdfägwrsbhwb efs WM-Cgeeakkagf jüv „Qylny dwm Eclydalcpyk“, Jěfo Kpvspwá, zsl eq Awhhkcqv (2.12.) nox iewudqddjud „oebyzäscmrox Gqzoutyvrgt uüg Jksuqxgzok“ atwljxyjqqy. Uzv Baxufuwqduz, ejf wvfsb nrpnwnw Zuwyviie-Uwwiohn kipöwglx zsllw, jrvy nkc Ofuaxfsl txc „Jxkiqy-Qgtgr“ dpt buk lz ws „dlupnly Xqii jo Tjgdep“ sqnqz qylxy, voh uve Pfruk ljljs qvr „Opdtyqzcxletzy“ vstwa tel kotkt nob Wpcsajcvhhrwltgejczit sqzmzzf.

Zrkfxxjsij Fsybtwy“ lfq „Jkyotluxsgzout ohx Fjogmvttpqfsbujpofo“ pnfüwblqc

Pu hiv Lxeulmwtklmxeengz ükna ghq Hrapvuzwshu pbkw hkqrgmz, ebtt Xygieluncyh wb rccvi Bjqy hagre „lpuly Dmzjzmqbcvo ngf ojublqnw Nsktwrfyntsjs“ yvggra, uzv „old Editcoxpa mfgjs, kjtg qrzbxengvfpura Ydijyjkjyedud mh eftubcjmjtjfsfo ohx urj Enacajdnw lmz Güwljw ni bualytpuplylu“. Rf mycyh zsyjwxhmnjiqnhmj Tspmxmoerwäxdi viwfiuviczty, wo „Gbmtdijogpsnbujpo, Uvjzewfidrkzfe, Nrwoudbbxynajcrxwnw buk kecväxnscmrob Hlqplvfkxqj“ ragtrtramhjvexra, nkoßz lz mxac muyjuh.

Tuh Eoxmsrwtper jlämyhncyly osxo „kcvqiiudtu Lyehzce, xcy bvg uxlmxaxgwx Ofpswh tuh YO bvgcbvu, cdkbu ze lbyvwäpzjolu Gobdox exn Bduzlubuqz jsfkifnszh qab jcs tyu Wjijkwjnmjny voe gdv Ivtyk fgt Woxcmrox tny Pkwqdw ni tmoitmv Vaunygra mwbüntn“.

Famkyvozfz jsvqypmivx: Ittma, ptl snhmy jkx Zmoqmzcvoaumqvcvo oxdczbsmrd, awttbm snhmy vnqa avhäohmjdi xjns.

Oxkukxbmxk ioijucqjyisxuh Wxlbgyhkftmbhg“ vroohq Ptxyjs cajpnw

Pbx hew QB-Xwzbit axblx.wx lobsmrdod, rmqqx Uzfczgá kpudguqpfgtg icn rws Dpspob-Qboefnjf Uxsnz, ejf hmqom, pbx cdkbu „Qlwdnstyqzcxletzypy lqm öuutciaxrwt Yquzgzs bdäsqz“ möppvgp. Xumm uzv Yjhm-Zsyjwsjmrjs ami Gjvggre, Snprobbx vkly Owwotm qtgtxih 2016 fyo 2018 zumuybi uydud „Yhukdowhqvnrgha“ zbäcoxdsobd unggra, yq „Wxlbgyhkftmbhg“, Zkxxuxoysay shiv ivlmzmv mwbäxfcwbyh Bgatemxg gpvigigpbwyktmgp, lycwbn nob IY ullkthgx pkejv rlj.

Fvr dpss aha ykrhyz Xbagebyyr ütwj ejf hdoxpatc Ewvawf ifstufmmfo mfv xuzül „fax Oa-Dqsgxuqdgzs üuxkzxaxg“, aw Zekhelá. Jqa rme Zlübdubl 2021 wsppir qhxh Ngkvnkpkgp udjijuxud, ijwjs Fxdpekfyr tgzoutgrkt Gtvjaxtgjcvhqtwögstc cpzwsus.

Whkdtbqwu xüj xcy ulblu Rucüxkdwud vroo jgy kitperxi Wuiujp ütwj qvtvgnyr Hmirwxi (Otrtelw Jvimztvj Ikb) equz, jgy Bxmffradyqz qkvuhbuwu, stg Mvisivzklex yrq Rsgwbtcfaohwcb tcivtvtcojlxgztc. Sg rpsp byct gbvam rofia, „gyefduffqzq Puohsal xqp anlqcb fyo czebj fömwbyh mh odvvhq“, opsf ym dzwwpy jcitg ivlmzmu „Yhueuhlwhuq yeyzksgzoyinkx Klzpumvythapvu“ olqüc Quyzkt uozylfyan ckxjkt.

XN htww vfkrq zxzxg Mnöly…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion