Sendestudio der "tagesschau"Foto: über dts Nachrichtenagentur

Ex-ARD-Redakteur Bräutigam im Interview: „Massenmedien sind ein Herrschaftsinstrument“

Epoch Times3. März 2017 Aktualisiert: 3. März 2017 14:34
Der langjährige Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam hat bereits 200 Programmbeschwerden eingereicht, bei denen er eine Unverhältnismäßigkeit der Berichterstattung angeprangert hat. Er hoffte, damit eine Art „Gegenöffentlichkeit“ herstellen zu können und dabei behilflich zu sein, ein kritisches Bewusstsein zu entwickeln.

Der langjährige Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam hat bereits 200 Programmbeschwerden eingereicht. Antworten habe er dabei immer bekommen, aber „nicht in einem einzigen Fall ist einer Beschwerde wirklich stattgegeben worden“, kritisiert der 76-Jährige.

Bräutigam prangert dabei eine Unverhältnismäßigkeit bei der Berichterstattung an. Die Tagesschau orientiere sich in erster Linie an „präsentablen Nachrichtenagenturen“, wie z.B. dpa und Reuters, „aber alle alternativen, alle kritischen Nachrichtenagenturen werden, wenn überhaupt, nur mit äußerster Zurückhaltung bedacht und wahrgenommen, und damit ist natürlich vorgegeben, das das ganze eine ‚pro-westlich‘, transatlantische Färbung hat.“

Menschen die mit dem Nachrichtenangebot der ÖR (B. wörtlich: „für die wir ja bezahlen“) nicht einverstanden seien und Kritik hätten, die sie auch äußerten, von denen komme größtenteils Zustimmung für die Beschwerden und man frage – „wie Sie das so lange aushalten können, wo man doch keine Veränderung in den Verhältnissen erkenne könne.“

Denen könne Bräutigam nur antworten, dass es ihnen bei ihren Programmbeschwerden in erster Linie gar nicht um eine Veränderung ginge, sondern darum, eine Art „Gegenöffentlichkeit“ herzustellen und dabei behilflich zu sein, ein kritisches Bewusstsein zu entwickeln – ergo „beim Rezipieren solcher Nachrichten ein bisschen drüber nachzudenken, ob das, was da angeboten wird, wirklich so sein kann, wie es scheint.“

Von der Verwendung des Begriffs „Lügenpresse“ halte er allerdings nichts, weil hier keine konkrete Absicht bei einer ganz bestimmten Person vorliege. „Die Mängel, die wir zu kritisieren haben, sind viel eher institutionelle, die in der Struktur des Ganzen begründet liegen, als in der Bösartigkeit eines einzelnen.“

Bräutigam: „Wir sind uns im Klaren, dass eine gesicherte Information die Grundlage jeder Meinungsbildung ist und das freie und umfassende Information konstitutiv für das Funktionieren unserer Gesellschaft ist. Wenn also die Institutionen, die das ermöglichen sollen, nur teilweise oder bedingt funktionieren, dann ist das zugleich ein Problem, das die Gesellschaft hat.“

Erfahren Sie hier mehr über Meinungsverfälschung und Manipulation, die bei den ÖR in erster Linie dadurch entstehen, dass bestimmte Nachrichten weggelassen oder verfälschende Begriffe benutzt werden  –  und wer davon profitiert:

(mcd)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion