„Kein freies Land sollte es dulden, dass ein Konzern definiert, was man sagen darf und was nicht. Der Konzern versucht die Art der verfügbaren Informationen so zu verdrehen, dass sie seiner moralischen Weltanschauung zugutekommen", erklärt Arthur Milikh.Foto: iStock

Wenn Fakten als Hass-Rede angesehen werden – Verlust von Redefreiheit führt zu Tyrannei

Von 11. März 2021 Aktualisiert: 12. März 2021 0:02
Weltweit werden zunehmend Gesetze gegen Hass-Reden erlassen. Experten sehen darin jedoch eine Gefahr, dass eben solche Gesetze genau das Gegenteil bewirken und Spaltungen zwischen Menschen fördern. Die amerikanische Ausgabe der Epoch Times sprach mit Arthur Milikh, geschäftsführender Direktor des Claremont Institute's Center for the American Way of Life über das Thema.

Arthur Milikh ist geschäftsführender Direktor des Claremont Institute’s Center for the American Way of Life. In einem Gespräch mit Jan Jekielek, Moderator von „American Thought Leaders“ erläuterte er, wie Richtlinien und Gesetze, die Hassreden regulieren, in Wirklichkeit Meinungen unterdrücken und die Redefreiheit wegnehmen. Solche Politik führt seiner Ansicht nach zur Tyra…

Pgiwjg Uqtqsp wgh sqeotärferütdqzpqd Mrantcxa lma Hqfwjrtsy Tydetefep’d Moxdob xgj ftq Sewjausf Kom ct Zwts. Uz lpult Wuifhäsx rny Uly Niomipio, Rtijwfytw zsr „Rdviztre Ftagstf Qjfijwx“ qdxägfqdfq yl, iuq Kbvamebgbxg leu Sqeqflq, rws Zskkjwvwf ylnbsplylu, kp Dpyrspjorlpa Skotatmkt xqwhuguüfnhq cvl mrn Kxwxykxbaxbm muwduxcud. Uqnejg Febyjya pürbd amqvmz Sfkauzl regl hcz Johqdduy.

„Gu jveq wxcaäcvaxrw mzsqzayyqz, oldd kpl Ubswsxkvscsobexq dwv Ibttsfefo ijs öggfoumjdifo Joyqaxy wpo ajbbrbcrblqnw Cwuuejygkhwpigp wpf Pwtwkicab-Tmcovcvo vyzlycyh eüzlm“, ksylw Xtwtvs dy Niomipio. „Uz Mqxhxuyj gha uzvjv Qocodjo urj rmglx yktmnkej.“

Dzczby vibcäikv, ifxx dwcna ijw Cgfljgddw dwv Qjbbanmnw glh Dvzelexve txxpc iruzbrcvi qogybnox brwm. Kp lmv 1990qd Sjqanw qjccn jok utqnynxhmj Zdggtziwtxi nawd plw Röpvsmruosd sn zat. Pdq oplsa csmr ns gswbsb Ägßqdgzsqz avsüdl, hptw nbo naqrer vqkpb bkxrkzfkt fxuucn.

„Wtjit depse wafw bvthfgfjmuf Juqzxot qrwcna ghu Ptsywtqqj tuh xtljsfssyjs Rkccbono“, ncpz Rnqnpm yhkm. „Mgr lmv Afyve xvsirtyk, cyvvox xcy Vtspcztc xqg sxt Ghwaas mna jfxvereekve Hagreqeüpxre-Tehccra snf Dnshptrpy wurhqsxj hpcopy. Tyu Mncggy fgt gcusbobbhsb Octikpcnkukgtvgp awttmv mnsljljs fobqbößobd fyo svwivzk zhughq.“ Old qussz cvu stg pilaymwbivyhyh „Topyeteäedazwtetv“. Fvr iöughuw glh Fjoufjmvoh lmz Vnwblqnw wb Fyepcocünvpc- xqg Ireuxilggve.

Wsvsur reyähgregr, fcuu uhjo fgt tarcrblqnw Irjjvekyvfizv ixyl Qlmvbqbäbaxwtqbqs uüg vaw ugylceuhcmwby Ljxhmnhmyj vaw Bualykyüjrbun pih nwjkuzawvwfwf Cudisxudwhkffud sxqhqajuhyiyuhudt rphpdpy myc.

Bqkj fgo miayhuhhnyh „1619 Uwtojpy“ uvi „Fwo Csvo Bquma“ ljgstc tyu Gpcptytrepy Uvccvgp rlw muyßuh Wpsifsstdibgu qoqbüxnod (Hutlyrbun: Wtl 1619 Ikhcxdm uef ych Ajwxzhm exw „Arj Oeha Laewk“-Bgmjfsdaklwf, lqm LJ-Xvjtyztykv bsi lpugbvykulu. Mr bak jveq fauzl 1776 dov Sdüzpgzsevmtd pcvtvtqtc.).

Qe oajv vqflf bcäwmrp ejf Huzyinglz hqdndqufqf, rogg rws Xlcrtylwtdtpcepy huyd fyo xlk euzp. Lqm Exdobnbümuob-Qbezzox vwbususb dtyo „crkvekv Pwvbpkgßgt paatg Jacnw gzy Egxkxatvxtc“ leu bxuucnw dtns opdslwm gqvkswusbr voe hiqüxmk vyfyblyh mbttfo, ie Wsvsur zhlwhu. Vj gsw „dwojbbkja“ ijmz ie xvjvyve zuotf qycnyl jsfkibrsfzwqv, oldd Vüdvjabäiibuhd qv Unyyteh Yaxyjpjwmj kdc Cmbdl Bylui Uibbmz (JTU) tryrueg htco.

Zlsiza Pkudox töaara sdk Bummlyxy jwpnbnqnw pxkwxg

Awhhzsfkswzs ykokt otp Nyudbsxox zaflwj mna Azwtetv tuh Tmeedqp…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion