Symbolfoto. Sean Gallup / Getty Images.

Familiennachzug 2018: Nächste Migrationswelle kommt nach Bundestagswahl

Epoch Times30. Januar 2017 Aktualisiert: 31. Januar 2017 19:13
Eine enorme Migrationswelle rollt im März 2018 nach der Bundestagswahl auf Deutschland zu. Das prognostiziert Thorsten Schulte von der Website „Silberjunge“. Er hat in einem Youtube-Video die Hintergründe zur Migrationskrise detailliert beleuchtet.

März 2018 – Auf diesen Zeitpunkt wurde der Familiennachzug der bisher hier eingetroffenen syrischen Asylbewerber verschoben. Brisant ist: Weil die hinzukommenden Familienmitglieder dann nicht mehr als Flüchtlinge gezählt werden, werden sie in Zukunft in der Asylstatistik gar nicht mehr auftauchen und ihre Aufenthaltsgenehmigung von den zuständigen Ausländerbehörden erhalten. So wird ein weiteres Mal verschleiert, wie viele Menschen auf einmal nach Deutschland einwandern.

Auf einem Link, in dem er die Quellen zu seiner Recherche detailliert auflistet, beschreibt Thorsten Schulte von der Website „Silberjunge“ die Wirkung des Asylgesetz II. Dieses wurde umgesetzt zum 17. März 2016. Es sorgte dafür, dass „als subsidiär schutzberechtigt eingestufte Personen bis zum 16. März 2018, also in einer Übergangsfrist von zwei Jahren, keinen Anspruch auf den privilegierten Familiennachzug haben.“

Ab dem 16. März 2018 läuft diese Frist ab – rund ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl. Dann wird es demnach zum drastischen Anstieg des Familiennachzugs kommen, falls der Gesetzgeber nicht einschreitet.

Syrer klagen Familiennachzug ein

Die meisten Syrer erhalten nur „subsidiären Schutz“. Dieser greift laut Erklärung des BAMF, „wenn weder der Flüchtlingsschutz noch die Asylberechtigung gewährt werden können und im Herkunftsland ernsthafter Schaden droht“.

Dass viele Syrer „Verbesserungsklagen“ einreichen, weil sie mehr als nur „subsidiären Schutz“ wollen, berichtete bereits n-tv. In mehr als 90 Prozent der Fälle haben sie dem Bericht zufolge Erfolg und die deutschen Gerichte sprechen ihnen den höherwertigen Schutz der Genfer Flüchtlingskonvention zu. Mit diesem haben sie dann ein Recht auf privilegierten Familiennachzug, der für den Antragsteller den Vorteil hat, dass man weder ausreichenden Lebensunterhalt noch Wohnraum nachweisen muss.

EPOCH TIMES berichtete, dass in Mülheim die Asylklagen explodierten, weil Kirchen die Asylbewerber an Spezialanwälte weiterreichen, die für sie die nötigen Klagen einreichen.

Schulte bezieht sich in seiner Recherche auch auf einen Artikel von „Tichys Einblick“, in dem die Vorgehensweise des BAMF und des Auswärtigen Amtes beschrieben wurden und zieht selbst das Fazit: „Anscheinend ist niemandem in der deutschen Regierung und Verwaltung daran gelegen, das Ausmaß des Familiennachzugs exakt zu ermitteln. So handelt doch nur jemand, der vernebeln möchte.“

Quelle mit zahlreichen Belegen: www.silberjunge.de/merkel/

Hier Schultes Video:

https://www.youtube.com/watch?v=6Lx9ItL-JXA

(rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion