Der Prozess um die Soldatenimpfpflicht geht weiter.
Bundeswehrsoldaten. Symbolbild.Foto: Andreas Rentz/Getty Images

Fast 800 Einbrüche bei der Bundeswehr seit 2015

Epoch Times29. Juni 2022 Aktualisiert: 29. Juni 2022 18:27
Einbruch bei der Bundeswehr scheint keine seltene Angelegenheit zu sein. Rund 100 Mal kam dies im jährlichen Durchschnitt seit 2015 vor. Was geklaut wurde, bleibt oft geheim.

In einer Kleinen Anfrage der Bundestagsfraktion der Linkspartei vom 30. Mai wollten die Parlamentarier von der Bundesregierung wissen, welche Erkenntnisse über versuchte oder vollendete Einbrüche bei der Bundeswehr seit 2015 bekannt geworden sind und ob es diesbezüglich Ermittlungen gab. Auch über einen aktuellen Fall einer Einbruchserie wollte man Hintergründe wissen.

Mittlerweile liegt die Antwort der Bundesregierung vor.

791 Vorfälle, keine Details

In einer am 29. Juni von der Funke-Mediengruppe veröffentlichten Antwort des Bundesverteidigungsministeriums geht hervor, dass es 791 entsprechende Vorfälle der Rubrik „Eindringen/Eindringversuch“ seit Januar 2015 gegeben hat. Laut den berichtenden Nachrichtenagenturen hieß es aus dem Ministerium: „Bei möglichem Eindringen handelt es sich um nicht zweifelsfrei nachweisbares Eindringen, wie beispielsweise Beschädigungen am Zaun.“

Weitere Details, etwa über mögliche entwendete Waffen, Munition oder Militärgerätschaften, wurden nicht gegeben. Man berief sich auf Geheimhaltungsgründe aufgrund der „militärischen Sicherheit“.

Razzia am 22. Mai

Wenige Tage vor der Anfrage, am 22. Mai, kam es dem Schreiben zufolge im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kiel zu Hausdurchsuchungen von Wohnungen in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Bremen und Nordrhein-Westfalen. Den Beschuldigten werde vorgeworfen, Teil einer Bande zu sein, die Einbruchdiebstähle in Kasernen begangen hätten.

Vier der Beschuldigten sollen Soldaten gewesen sein. Zwei Beschuldigte wurden demnach in Untersuchungshaft genommen. Sie sollen offenbar gestanden haben, sich mit dem beschafften Material in die Ukraine absetzen zu wollen, um an Kampfhandlungen teilzunehmen. Bei einem der Männer seien Waffen, Munition und Sprengvorrichtungen gefunden. Es kam zu zwei Festnahmen.

Fälle in den Jahren 2021 und 2020

Allerdings gab die Wehrbeauftragte Eva Högl in ihrem Jahresbericht bekannt, was offiziell dem Verteidigungsministerium im vergangenen Jahr in Deutschland und in den deutschen Einsatzkontingenten „abhanden gekommen“ sei: „zwei Handfeuerwaffen (Signalpistolen), knapp 4.000 Einzelstücke Munition unterschiedlichen Kalibers sowie elf Einzelartikel Spreng-/Explosivstoffe“.

Vor wenigen Wochen hatte eine Einbruchserie in Kasernen in Schleswig-Holstein für Aufsehen gesorgt. Funkgeräte, Videokameras und Kompasse wurden entwendet, jedoch keine Waffen. Von den zehn Beschuldigten sind vier aktive Soldaten der Bundeswehr. Im Rahmen der Ermittlungen wurden jedoch bei einem der Soldaten zu Hause Waffen und Material für selbstgebastelte Sprengkörper entdeckt.

Ein weiterer aufsehenerregender Fall ereignete sich 2020. Damals fand man bei einem Soldaten der Elitetruppe „Kommando Spezialkräfte“ (KSK) auf dessen Wohngrundstück in einem Versteck Waffen, Munition und Sprengstoff. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion