FDP-Chef Christian LindnerFoto: Steffi Loos/Getty Images

FDP-Chef Lindner: „Mittelschicht wird regelrecht ausgeplündert – das ist fast DDR“

Epoch Times9. Mai 2017 Aktualisiert: 9. Mai 2017 12:52
"Angesichts der neuen Steuerprognosen muss man ja sagen, dass die Mittelschicht regelrecht ausgeplündert wird vom Staat. 60 Prozent Steuern, Sozialabgaben, das ist fast DDR", so FDP-Chef Christian Lindner.

FDP-Chef Christian Lindner hat die seiner Meinung nach überproportionale Steuerbelastung der Mittelschicht scharf kritisiert: „Angesichts der neuen Steuerprognosen muss man ja sagen, dass die Mittelschicht regelrecht ausgeplündert wird vom Staat. 60 Prozent Steuern, Sozialabgaben, das ist fast DDR“, sagte Lindner, der auch Spitzenkandidat seiner Partei bei der NRW-Landtagswahl am Sonntag ist, dem Sender Phoenix.

Im Hinblick auf eine mögliche Koalition der NRW-Liberalen mit der SPD im Düsseldorfer Landtag äußerte er sich skeptisch.

„Sozialliberal haben wir nicht ausgeschlossen“, sagte Lindner, fügte aber hinzu: „Meine Vorstellungskraft ist diesbezüglich allerdings leider limitiert, weil es 2012 eine solche Mehrheit im Landtag gegeben hätte.“

Doch damals habe sich Hannelore Kraft (SPD) anders entschieden. Eine Zusammenarbeit in NRW mit der SPD und den Grünen schloss er erneut aus. „Es wäre übergeschnappt zu glauben, dass man als dritter Partner in eine Regierung eintritt, die sieben Jahre zusammengearbeitet hat. Da ändert man gar nichts.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion