Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Christian LindnerFoto: Steffi Loos/Getty Images

FDP-Chef Lindner will AfD als Oppositionsführer verhindern

Epoch Times17. September 2017
"Es darf nicht sein, dass eine Partei mit völkisch-autoritären Inhalten drittstärkste Partei in unserem Land wird", sagt FDP-Chef Lindner mit Blick auf die AfD. Deswegen sei das Rennen um Platz drei das entscheidende.

FDP-Chef Christian Lindner hat die AfD eine Woche vor der Bundestagswahl scharf kritisiert.

„Es darf nicht sein, dass eine Partei mit völkisch-autoritären Inhalten drittstärkste Partei in unserem Land wird“, sagte Lindner am Sonntag bei einem außerordentlichen Bundesparteitag der FDP in Berlin. Deswegen sei das Rennen um Platz drei das entscheidende.

Dieses findet laut Lindner zwischen der FDP und der AfD statt. Die Grünen spielten dabei keine Rolle, so der FDP-Chef. Die Linke erwähnte er nicht. Falls die FDP Platz drei holen würde, wären die Liberalen Oppositionsführer in einer Großen Koalition oder selbst an der Regierung beteiligt, so der FDP-Vorsitzende.

Dann würde die SPD den Oppositionsführer stellen, was laut Lindner für „unser demokratisches Miteinander“ besser wäre als die AfD. Auf dem Parteitag am Sonntag will die FDP unter anderem in einem Zehn-Punkte-Katalog Bedingungen für eine Regierungsbeteiligung nach der Wahl beschließen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion