Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender im Bundestag und Parteivorsitzender der FDP.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

FDP-Chef will Lehrer stärker nach Leistung bezahlen

Epoch Times22. März 2021 Aktualisiert: 22. März 2021 6:49

FDP-Chef Christian Lindner fordert, Lehrer stärker nach Leistung zu bezahlen. „Die gute Lehrerin, die sich engagiert, die sich einsetzt, die mehr tut als nur ihre Pflicht, möchte ich gerne besser bezahlen als den Kollegen, der das nicht tut“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Individuell muss besondere Leistung von Lehrerinnen und Lehrern anerkannt und gewürdigt werden“, fügte er hinzu.

„Das ist in unserem öffentlichen Dienstrecht bedauerlicher Weise noch nicht in der Praxis realisiert“, sagte der FDP-Chef. „Theoretisch angelegt, praktisch nicht.“

Das von ihm beschriebene Prinzip bei der Lehrerbezahlung solle am bürgerlichen Gymnasium in einer problemfreien Kleinstadt auf dem Land genauso gelten wie in einer Schule, in der es besondere Bedarfe gebe, so Lindner. Jenseits von Fragen der Lehrerbezahlung gelte es Schulen insbesondere dort zu stärken, wo es einen besonderen Förderbedarf gebe – mit dem Ziel, die Talente dort zu fördern.

„Da müssen mehr Ressourcen hin“, sagte Lindner. „Das sind nicht nur Lehrerinnen und Lehrer, sondern es ist eine unterstützende Infrastruktur.“ Es gehe um Sozialpädagogen, Sprachpädagogen und um die Einbeziehung der Eltern, die Förderbedarfe anmelden könnten. Derzeit verdiene das deutsche Bildungssystem in Sachen Chancengerechtigkeit die Note 5, so der FDP-Chef.

Kaum irgendwo sonst ist die Herkunft aus dem Elternhaus, der Zufall der Geburt, in welchem Stadtteil man ins Leben kommt, so entscheidend für die Bildungslaufbahn, für den ganzen Lebensweg. Das halte ich für den eigentlichen gesellschaftspolitischen Skandal in unserem Land“, sagte Lindner.

(dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion