FFP2-Masken für Lehrer in Baden-Württemberg mit gefälschtem Dekra-Gutachten

Epoch Times7. Januar 2021 Aktualisiert: 7. Januar 2021 19:04
Das baden-württembergische Kultusministerium ließ im Dezember mehrere Millionen Masken aus China an die Lehrerschaft im Land verteilen. Wie sich herausstellte, waren diese nicht nur von schlechter Qualität, sondern enthielten ein gefälschtes Dekra-Gutachten.

Vom 14. bis 18. Dezember verteilte das Kultusministerium in Baden-Württemberg an Lehrer 8,4 Millionen Schutzmasken vor dem KPC-Virus aus China. Bereits am ersten Tag gab es Probleme mit den Masken: ein deutlich chemischer Geruch während der Einatmung. Bei Allergikern traten nach wenigen Minuten deutliche Hautrötungen an den Kontaktstellen im Gesicht auf.

Wie der Philologenverband BW herausfand, stammten die Masken aus Beständen des Sozialministeriums und waren „Made in China“. Angeblich habe ein Dekra-Schnelltest bei den chinesischen KN95-Masken eine gleichwertige Qualität ergeben, wie bei europäischen FFP2-Masken, hieß es aus den Ministerien.

Wie sich weiter herausstellte, handelte es sich dabei offenbar um einen Paraffin-Aerosol-Test nach chinesischer Norm. Doch die Dekra hatte nichts damit zu tun und entlarvte das vermeintliche Gutachten bereits in einem Spiegel-Interview am 28. Dezember als Fälschung:

„Diese Masken haben wir garantiert nicht getestet. Das ist Schwindel, diese Masken sind nicht verkehrsfähig“, versicherte Dekra-Chef Jörg-Timm Kilisch und verwies darauf, dass ein „Paraffinöl-Test wie in diesem angeblichen Gutachten“ für Corona-Schutzmasken ungeeignet ist, da Atemluft kein Öl, sondern Feuchtigkeit enthalte.

Nachdem der Philologenverband zwei der verteilten Masken testen gelassen hatte, war klar, warum die chinesischen Hersteller ein gefälschtes Gutachten benutzt hatten. Im einschlägigen NaCl-Aerosol-Test erreichten die China-Masken mit 85 Prozent Filterleistung die europäischen Mindestanforderungen an FFP2-Masken (94 %) nicht, während eine parallel getestete FFP2-Maske aus deutscher Produktion mit 97 Prozent sogar einiges über den Anforderungen lag.

Über den Fall berichtete das Bildungsmagazin „News4teachers“ und schlussfolgerte, dass bei der Verwendung der China-Masken mit einem Aerosoldurchlass von 15 Prozent gegenüber drei Prozent (deutsche FFP2) die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Erreger auf das Fünffache steige.

„Dass das Land diese minderwertigen Masken überhaupt angeschafft und jetzt ohne eigene Prüfung an die Lehrerinnen und Lehrer ausgegeben hat, ist ein echter Skandal“, so Philologen-Landesvorsitzender Ralf Scholl. Man erwarte, dass die Landesregierung alle Lehrkräfte schnellstmöglich mit vollwertigen FFP2-Masken ausstatte. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion