Finanzminister Olaf Scholz.Foto: Clemens Bilan-Pool/Getty Images

Finanzminister Scholz: Bundesanleihen gibt es zukünftig auch „öko“

Epoch Times31. Oktober 2019 Aktualisiert: 31. Oktober 2019 11:52

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Schulden des Bundes umweltfreundlicher refinanzieren. „Von nächstem Jahr an wollen wir auch solche Anleihen ausgeben, die ausschließlich in nachhaltige Projekte investiert werden, die etwa gut für das Klima sind“, sagte Scholz der „Süddeutschen Zeitung“. „Die werden genauso verzinst wie die klassischen Bundesanleihen, sind aber öko.“

Er habe sich in den Verhandlungen zum Klimapaket der Bundesregierung gegen die Idee gesperrt, Anleihen mit einem erhöhten Zinssatz auszugeben, sagte Scholz. „Das wäre ein schlechtes Geschäft für die Steuerzahler gewesen.“ Geplant seien jetzt „Umwelt-Bundesanleihen“, die wie alle Bundesanleihen der marktüblichen Zinsbildung unterliegen sollen.

„Der Zins bildet sich am Markt“, sagte Scholz der „SZ“. „Das sind ganz normale Bundesanleihen mit garantiert nachhaltiger Anlage.“ Die CSU hatte im August eine staatliche Klima-Anleihe mit jährlich zwei Prozent Zinsen für Anleger vorgeschlagen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion