Bronzefiguren des Bildhauers Jens Galschiøt, die im September in einem Boot auf dem Dresdener Neumarkt zu sehen sein sollen.Foto: Screenshot / Outlaw-diestiftung.de / Getty Images

Dresden: Flüchtlingsboot mit Bronzeskulpturen soll vor Frauenkirche kommen

Epoch Times24. April 2017 Aktualisiert: 24. April 2017 21:23
Nach der umstrittenen Bus-Installation soll in Dresden eine weitere politische Skulptur aufgestellt werden: Ein originales Flüchtlingsboot aus dem Mittelmeer, gefüllt mit 70 Bronzefiguren – allerdings nur für vier Tage.

Auf dem Dresdener Neumarkt soll ab 18.. September ein Flüchtlingsboot aufgestellt werden, in dem 70 Bronzefiguren sitzen. „Mit Sicherheit gut ankommen“ heißt das Projekt der „Outlaw-Stiftung“, die in der Kinder- und Jugendhilfe aktiv ist.

Nur vier Tage lang soll das Boot im Rahmen eines Events zu sehen sein, berichtet die „Sächsischen Zeitung“. „Ziel dieses sozial-kulturellen Projekts ist es, mit einem ‚Hingucker‘ die Gelegenheiten zu bieten, sich mit dem Flüchtlingsthema auf eine andere Weise als gewohnt auseinanderzusetzen“, so die Stiftung. Sie will auf die Situation von Flüchtenden vor, während und nach der Flucht aufmerksam machen.

Männer, Frauen, Kinder

Auf dem Boot werden Männer, Frauen und Kinder, eingehüllt in Decken und Tücher, als Bronzeskulpturen sitzen. Die Figuren werden Asiaten, Afrikaner, Südamerikaner und Europäer darstellen und von dem dänischen Bildhauer Jens Galschiøt gestaltet. Dadurch solle dargestellt werden, dass Flucht nicht nur das Problem eines Landes sei, so eine Mitteilung der Stiftung.

Rund um das Boot werden Aktionen und Veranstaltungen stattfinden. Angedacht ist, dass sich Hilfsprojekte und Flüchtlingsinitiativen der Öffentlichkeit vorstellen könnten.

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hat die Schirmherrschaft über das Projekt übernommen. Sie findet es eine tolle Idee, das Boot auf den Neumarkt zu holen und meinte im Hinblick auf die umstrittene Bus-Installation. „Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.“

Das Boot war im Sommer 2013 vor Lampedusa beschlagnahmt worden und hatte 217 Eritreer und 65 Äthiopier an Bord.

Die Outlaw-Stiftung besuchte mit zwei Schiffen schon seit 2010 mehrere Orte in Deutschland.

Siehe auch:

Umstrittene Buswracks in Dresden – Errichtet nach dem Vorbild von Islamisten-Barrikade in Syrien

(rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion