Junge auf Schaukel (Symbolbild).Foto: FARSHAD USYAN/AFP/Getty Images

Freiburger Missbrauchsfall: Deutscher Kinderverein zeigt Richter und Behörden an

Epoch Times29. Januar 2018 Aktualisiert: 29. Januar 2018 13:49
Ein neunjähriger Junge wurde in Freiburg über mehrere Jahre hinweg von seiner Mutter für Sex verkauft. Das Jugendamt betreute den Jungen, handelte jedoch nicht. Deswegen erstattete der Deutsche Kinderverein nun Anzeige gegen die Behördenvertreter.

Der Deutsche Kinderverein hat Anzeige gegen Behördenvertreter erstattet. Grund ist der Fall des von seiner Mutter und deren Lebensgefährten an Pädophile zum Missbrauch verkauften neunjährigen Jungen aus dem Raum Freiburg. Angezeigt worden seien die in der Vergangenheit mit dem Jungen befassten Richter und Behördenvertreter, teilte die Organisation am Montag in Essen mit.

Die Strafanzeige lautet demnach auf den Verdacht der Rechtsbeugung und der Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht. Vereinsgeschäftsführer Rainer Rettinger erklärte, der Staat sei „berechtigt und sogar verpflichtet, in die Autonomie elterlichen Handelns einzugreifen, wenn das Wohl eines Kinds gefährdet ist“.

Warum mehrere Gerichte trotz Warnungen von Polizei und Jugendamt das Kind zurück in die Familie geschickt hatten, müsse nun geklärt werden. Die Mutter und ihr wegen Pädophilie vorbestrafter Lebensgefährte sollen das Kind über mehr als zwei Jahre Pädophilen gegen Geld zum Missbrauch angeboten haben.

Der Deutsche Kinderverein verwies darauf, dass der Junge vom Jugendamt in Obhut genommen worden war, aber per Gerichtsentscheiden wieder zur Mutter zurück geschickt wurde. Damit stünden die behördlichen und gerichtlichen Entscheidungen „in einem kausalen Zusammenhang für die Fortsetzung der Missbrauchshandlungen“. (afp)

Mehr dazu:

Freiburger Missbrauchsfall: Überwiegend einschlägig vorbestrafte Wiederholungstäter unter Verdächtigen

Internationale Sex-Sklaverei: „Wir wurden wie Tiere gejagt“ – Eine aktuelle Lebensgeschichte (+Video)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion