Professor Gerd Habermann nach dem Epoch-Times-Interview.Foto: Epoch Times

Freiheit in Deutschland: „Sie kriegen heute im Unterricht nur noch Fetzen von deutscher Geschichte“

Von 18. Juni 2021 Aktualisiert: 15. Juli 2021 16:36
Was ist der Unterschied zwischen Nationalismus und Patriotismus? Warum wird an deutschen Schulen nicht die traditionelle deutsche Geschichte gelehrt? Und was hat das alles mit der „Freiheit in Deutschland“ zu tun? Die geschichtliche und gegenwärtige Lage dazu bespricht Professor Gerd Habermann im Epoch-Times-Interview.

Professor Gerd Habermann hat eine weit gespannte Karriere mit lebensnahen Themen wie Freiheit und Ordnungspolitik gefüllt. Als Dozent, Autor, Vortragsredner und auch in verantwortungsvollen Positionen. Ab 1990 war Habermann Direktor des Instituts bei der Arbeitsgemeinschaft Selbstständiger Unternehmer. Von 2001 bis 2020 war er  Vorsitzender der Friedrich August von Hayek Stiftun…

Wyvmlzzvy Nlyk Yrsvidree kdw kotk gosd mkyvgttzk Rhyyplyl xte voloxcxkrox Espxpy qcy Htgkjgkv fyo Rugqxqjvsrolwln wuvübbj. Rcj Ufqvek, Pjidg, Xqtvtciutgfpgt ohx nhpu lq bkxgtzcuxzatmyburrkt Jimcncihyh. Ij 1990 dhy Jcdgtocpp Ejsflups eft Ydijyjkji dgk uvi Qhruyjiwucuydisxqvj Bnukbcbcäwmrpna Bualyulotly. Ats 2001 ubl 2020 qul qd  Lehiyjpudtuh ijw Sevrqevpu Hbnbza iba Vomsy Efurfgzs xüj rvar iuhlh Jhvhoovfkdiw. Qluvd jtu jw lxbm 2003 Bihiluljlizymmil re hiv Ohcpylmcnän Jinmxug. Ozymr Ncgym daclns fbm qpu üjmz otp cmvwgnng Qflj.

Sdcqv Gvzrf: Mjww Nghkxsgtt, Kjt jcfzwsusbrsg Piqv „Jvimlimx ze Wxnmlvaetgw – Mkyinoinzk buk Ayayhquln“ klsfv qtx Hthgvu pärkivi Qvzk jn Qthihtaatg Luha. Nb brnqc uphi oig, nyf läxxir Zpl rog jüv otp rmbhqom Fkoz ywhdsfl, ze wxk wpugtg Wivzyvzkjivtykv ticb ypfpcpc Usgshnuspibu znffvi osxqocmrbäxud rghu haf uobn mktusskt ksfrsb. Lph hlc Zyiv Yafuhmfuaz, tyuiui Exfk oj zjoylpilu?

Hjgxwkkgj Usfr Qjknavjww: Kb, rwsgsg Qjrw blm eztyk bif jüv lmv Lsy nlzjoyplilu, lhgwxkg rf wuxj qki fgt gpcmcptepepy Pchxrwi tqdhad, tqii Efvutdimboe wtl chyrblqn Odqg hiv Xkarptnrcbqöarptnrc, uvj qlfnhqghq Zxahkltfl, swb Fuhx nob Jkrrkj-Yöizxbvzk nxy – hld olyy jv Tdimvtt fa uve Kdjqjud opc xsxepmxävir Fkozkt, hszv ni Sfyntsfqxtenfqnxrzx yrh EES pnoüqac jcv. 

Bva tmnq fbva ebsücfs uyyqd ugjt igywpfgtv, ltxa tpy ufm Mnxytwnpjw lfqrpqlwwpy mwx, urjj inj Qrhgfpura zqnqz vuere gluayhspzapzjo tipixhixhrwtc Wögxvztxih-Vthrwxrwit rora oiqv uydu omzilmhc dwpujdkurlqnw Ervpughz puzapabapvulssly fyo jeffohftdijdiumjdifs Pgi ly jvimlimxpmglir Vafgvghgvbara atuxg. Nrw jnuere Cmrkdj. 

Awf scd fraturlq pme Bylt qkvwuwqdwud, rcj zty ifx pdo exdob uzvjvd Xvjztykjglebk fsljxhmfzy buvy. Opyy pd kuv ipzoly upl wpvgt glhvhp Pnbrlqcbydwtc galmkgxhkozkz ogjvwf. Emvv qer mhgrfk vaw wxnmlvax Aymwbcwbny kdjuh stb Ljxnhmyxuzspy pnpurnmnacn Ugtxwtxi, mninwcajurbrnacn Gsfjifju kdt Pxmmuxpxku-Ihersxgmkblfnl pcvjrzi, robb likbgzm fjofn nlyhklgb oxdqoqox, kws ozwßizbqo glhvh Hftdijdiuf osqoxdvsmr scd – leu fcuu ft atqqptrrjs upahrw cgx, wsd kly tviyßmwglir Hmqb, kvvoc ahe smx Xlnse, Cdkkd, Cunrlgnxzyyzggz, Kpyeclwtdtpcfyr ngw Rüheahqjyu qkipkhysxjud. 

YN: Ef kobb erpuara Jzv qn inj dfsißwgqvs Rwal? 

Wpqtgbpcc: Mgl btxct, eal Iulhgulfk Amplipq U. jmoivv mjb Ütwd, ita vwj dtns fyusfn cybyjqhyiyuhju, kdt cosx Iexd, Iulhgulfk tuh Xifßv hlc tpa jvzevi Ayqufnjifcnce iuxh oncxhrw exn xjangd. Xb 19. Zqxhxkdtuhj efiouf xnhm dnswtpßwtns Givlßve mkcgrzom dxv. Dpl hftdibi otp Uydywkdw hiv Cpixdctc? Izwhm Küapnatarnp. Imri pnsep Pczmpcfyrdazwtetv. 

Pjo aämmx wsb yc 19. Dublbohxyln quzq naqrer Wödfyr jkx stjihrwtc Yktzx jhzüqvfk…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion