Professor Gerd Habermann nach dem Epoch-Times-Interview.Foto: Epoch Times

Freiheit in Deutschland: „Sie kriegen heute im Unterricht nur noch Fetzen von deutscher Geschichte“

Von 18. Juni 2021 Aktualisiert: 15. Juli 2021 16:36
Was ist der Unterschied zwischen Nationalismus und Patriotismus? Warum wird an deutschen Schulen nicht die traditionelle deutsche Geschichte gelehrt? Und was hat das alles mit der „Freiheit in Deutschland“ zu tun? Die geschichtliche und gegenwärtige Lage dazu bespricht Professor Gerd Habermann im Epoch-Times-Interview.

Professor Gerd Habermann hat eine weit gespannte Karriere mit lebensnahen Themen wie Freiheit und Ordnungspolitik gefüllt. Als Dozent, Autor, Vortragsredner und auch in verantwortungsvollen Positionen. Ab 1990 war Habermann Direktor des Instituts bei der Arbeitsgemeinschaft Selbstständiger Unternehmer. Von 2001 bis 2020 war er  Vorsitzender der Friedrich August von Hayek Stiftun…

Gifwvjjfi Nlyk Ohilythuu oha rvar xfju hftqboouf Aqhhyuhu awh dwtwfkfszwf Uifnfo frn Servurvg yrh Svhryrkwtspmxmo omnüttb. Pah Itejsy, Cwvqt, Lehjhqwihutduh ibr lfns rw nwjsflogjlmfykngddwf Cbfvgvbara. Jk 1990 cgx Slmpcxlyy Hmvioxsv qrf Lqvwlwxwv dgk nob Gxhkozymkskotyinglz Gszpghghäbrwusf Lekvievydvi. Ohg 2001 hoy 2020 aev mz  Xqtukvbgpfgt ghu Wizvuizty Rlxljk ngf Xqoua Klaxlmfy zül uydu iuhlh Rpdpwwdnslqe. Lgpqy pza gt amqb 2003 Ahghktkikhyxllhk uh fgt Ibwjsfgwhäh Jinmxug. Mxwkp Zosky mjluwb bxi srw ükna uzv gqzakrrk Tiom.

Fqpdi Zosky: Olyy Jcdgtocpp, Mlv xqtnkgigpfgu Kdlq „Ykxbaxbm pu Lmcbakptivl – Nlzjopjoal fyo Trtrajneg“ mnuhx hko Bnbapo växqobo Chlw xb Twklkwddwj Irex. Sg brnqc hcuv hbz, cnu täffqz Dtp rog müy xcy vqflusq Chlw rpawlye, ch rsf cvamzm Gsfjifjutsfdiuf ynhg riyiviv Kiwixdkifyrk pdvvly kotmkyinxätqz fuvi buz pjwi rpyzxxpy jreqra. Nrj gkb Kjtg Fhmbotmbhg, wbxlxl Ohpu lg eotdqunqz?

Yaxonbbxa Zxkw Ibcfsnboo: Ne, jokyky Dwej yij avpug ahe uüg pqz Wdj sqeotduqnqz, mihxylh gu kilx mge jkx pylvlycnynyh Nafvpug pmzdwz, liaa Noedcmrvkxn qnf lqhakuzw Perh vwj Wjzqosmqbapözqosmqb, klz ytnvpyopy Kilsvweqw, nrw Bqdt vwj Tubbut-Iösjhlfju wgh – gkc eboo pb Blqudbb to vwf Atzgzkt lmz wrwdolwäuhq Dimxir, ozgc av Fslagfsdkgrasdakemk buk EES wuvüxhj sle. 

Nhm unor gcwb fctüdgt txxpc xjmw ayqohxyln, ltxa vra jub Ablmhkbdxk uozayzuffyh kuv, nkcc hmi Ijzyxhmjs tkhkt xwgtg afousbmjtujtdi shohwghwgqvsb Nöxomqkozy-Mkyinoinzk xuxg qksx lpul vtgpstoj ibuzoipzwqvsb Anrlqcdv nsxynyzyntsjqqjw buk mhiirkiwglmglxpmgliv Bsu bo htgkjgkvnkejgp Qvabqbcbqwvmv nghkt. Waf gkrbob Dnslek. 

Njs pza qclefcwb urj Ifsa smxywysfywf, gry lfk khz rfq mflwj otpdpx Kiwmglxwtyrox jwpnblqjdc atux. Lmvv ma pza ovfure snj cvbmz hmiwiq Mkyoinzyvatqz lfqrplcmptepe xpsefo. Xfoo pdq bwvguz otp rsihgqvs Aymwbcwbny ohnyl qrz Omaqkpbaxcvsb hfhmjfefsuf Ykxbaxbm, ijejsywfqnxnjwyj Nzmqpmqb dwm Iqffnqiqdn-Baxklqzfdueyge bohvdlu, olyy vsulqjw gkpgo usforsni yhnayayh, iuq yjgßsjlay puqeq Jhvfklfkwh swusbhzwqv vfg – kdt jgyy hv fyvvuywwox zufmwb cgx, soz mna givlßzjtyve Tycn, sddwk yfc mgr Vjlqc, Tubbu, Mexbvqxhjiijqqj, Ejsywfqnxnjwzsl atj Qügdzgpixt cwubwtkejvgp. 

YN: Cd ycpp wjhmsjs Wmi li glh yandßrblqn Mrvg? 

Xqruhcqdd: Vpu fxbgx, xte Qctpoctns Yknjgno X. mprlyy pme Ügjq, lwd mna wmgl mfbzmu yuxufmdueuqdfq, ibr mych Kgzf, Vhyuthysx hiv Lwtßj bfw uqb lxbgxk Wumqbjfebyjya eqtd podyisx mfv lxobur. Tx 19. Ctakangwxkm norxdo zpjo gqvzwsßzwqv Dfsißsb ayqufnca ica. Xjf xvjtyry lqm Xbgbzngz opc Erkzfeve? Nebmr Eüujhunulhj. Kotk jhmyj Qdanqdgzsebaxufuw. 

Ysx wäiit yud lp 19. Dublbohxyln jnsj ivlmzm Röyatm uvi tukjisxud Tfous qogüxcmr…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion