Alice Weidel und Alexander Gauland.Foto: Michael Kappeler/dpa

Gauland verteidigt Weidel-Abgang: „Wir müssen uns nicht jede Unverschämtheit bieten lassen“

Epoch Times7. September 2017 Aktualisiert: 7. September 2017 7:09
"Der Vorwurf, dass der Abgang von Alice Weidel eine Inszenierung war, ist Unsinn", so AfD Spitzenkandidat Alexander Gauland.

AfD-Co-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat seine Parteikollegin Alice Weidel gegen Vorwürfe verteidigt, sie habe ihren Abgang aus der ZDF-Sendung „Wie geht`s Deutschland?“ bewusst geplant, um für sich Öffentlichkeit herzustellen.

„Der Vorwurf, dass der Abgang von Alice Weidel eine Inszenierung war, ist Unsinn“, sagte Gauland der „Bild“ (Donnerstag). „Frau Slomka war als Moderatorin der Sendung `Wie geht`s, Deutschland` nicht unparteiisch. Sie hat Vorurteile gegen die AfD und hat sich in der Sendung mit den Vertretern der anderen Parteien gemein gemacht“, so der AfD-Politiker.

„Das war unprofessionell. Wir müssen uns nicht jede Unverschämtheit bieten lassen. Frau Weidel hat daher völlig richtig gehandelt.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion