Peter GauweilerFoto: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Gauweiler: „Populismus“ wird zu oft als negativer Kampfbegriff benutzt – Auch Merkel „ist eine Populistin“

Epoch Times7. Dezember 2016 Aktualisiert: 7. Dezember 2016 18:21
"Nennen Sie mir irgendeinen Politiker, der nicht auch populistisch agiert", so Gauweiler weiter. Das gelte auch für Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Nach Ansicht des ehemaligen CSU-Bundestagsabgeordneten Peter Gauweiler wird „Populismus“ zu oft als negativer Kampfbegriff benutzt.

„Eine Meinung mundgerecht zu machen ist für sich nichts Schlechtes“, sagte Gauweiler der Wochenzeitung „Die Zeit“. Das wüssten auch Intellektuelle, Schriftsteller, Journalisten, wenn sie bei ihrem Publikum punkten wollten.

„Nennen Sie mir irgendeinen Politiker, der nicht auch populistisch agiert“, so Gauweiler weiter. Das gelte auch für Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Auf ihre Art, in einer subtileren Weise“ sei auch sie eine Populistin. „Ihre Entsagungsästhetik – immer bescheiden, immer zurückhaltend – ist auch eine Form der Abgrenzung.“

Der westlichen Politik wirft Gauweiler vor, fantasielos geworden zu sein. Sie rede „nur in Schleifen, widerspricht sich, wirkt unglaubwürdig.“

Gauweiler war zuletzt Bundestagsabgeordneter und stellvertretender CSU-Parteivorsitzender. 2015 legte er Amt und Mandat wegen innerparteilicher Differenzen über die Euro-Rettungspolitik nieder. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion