MedikamenteFoto: Hans-Jürgen Wiedl

Gefälschte Krebsmedikamente: Razzien in Deutschland und anderen Ländern

Epoch Times25. Januar 2019 Aktualisiert: 25. Januar 2019 12:58
Die Brandenburger Behörden sind erneut einem Handel mit gefälschten Krebsmedikamenten auf der Spur: Ermittler des Landeskriminalamts haben am vergangenen Mittwoch Wohnungen und Firmensitze in Baden-Württemberg, Ungarn und der Schweiz durchsucht, wie das Brandenburger Polizeipräsidium mitteilte.

Mit einer großangelegten Durchsuchungsaktion sind Ermittler gegen gefälschte Arzneimittel vorgegangen.

Beamte des Landeskriminalamts Brandenburg durchsuchten am Mittwoch in Baden-Württemberg, Ungarn und der Schweiz sieben Wohnungen und Firmensitze unter anderem von Pharmaunternehmen und Apotheken, wie das Polizeipräsidium in Potsdam am Freitag mitteilte.

Im Fokus der Ermittlungen steht der 43-jährige Geschäftsführer eines Pharmagroßhändlers in Baden-Württemberg. Er soll seit Frühjahr 2018 gefälschte Krebsmedikamente vertrieben haben.

Gefälscht wurden demnach die Verpackung der Arzneimittel sowie die Beipackzettel und Blister. Hinsichtlich der Arzneimittelwirkstoffe gebe es zum Originalpräparat keine signifikanten Unterschiede, so dass unklar sei, ob diese auch gefälscht seien. Eine konkrete Gesundheitsgefährdung für Patienten wurde den Angaben zufolge bisher nicht festgestellt.

Bei den Durchsuchungen wurden umfangreiche Unterlagen und elektronische Daten gesichert. Der Geschäftsführer eines ungarischen Pharmaunternehmens gilt ebenfalls als Beschuldigter und wurde von den dortigen Behörden vernommen. Die Ermittlungen zu den Vertriebswegen und Manipulationen dauern an.

Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Cottbus wegen des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz und gewerbsmäßigen Betrugs. Mögliche Manipulationen der Krebsmedikamente fielen demnach zuerst einem Brandenburger Pharmagroßhändler auf, der das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit als zuständige Aufsichtsbehörde informierte. Diese stoppte daraufhin den Vertrieb der betreffenden Charge in Deutschland und Europa. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion