Gesetzesentwurf: Geschlecht soll ab 14. Geburtstag „selbstbestimmt“ wählbar werden

Von 9. Februar 2021 Aktualisiert: 9. Februar 2021 19:55
Die Autorin Birgit Kelle ist in den Besitz eines Koalitionsentwurfes für ein „Geschlechtseintragungsänderungsgesetz“ gekommen und analysierte für den „Focus“ dessen Inhalte. Sie sieht darin die „Dekonstruktion des Menschenbilds der letzten 3.000 Jahre“.

Der Entwurf für ein „Gesetz über die Änderung des Geschlechtseintrages und der Vornamen“ oder Geschlechtseintragungsänderungsgesetz (GeschlEintrÄndG) ist noch erst im Stadium einer Vorlage vonseiten der damit betrauten Referenten.

In Anbetracht der Ungewissheit über den Fortbestand der Großen Koalition nach der Bundestagswahl ist jedoch davon auszugehen, dass dieses gemeinsame Vorhaben des Bundesinnenministeriums unter Horst Seehofer und des Bundesjustizministeriums unter Christine Lambrecht noch vor dem Herbst den Bundestag erreichen wird.

Entwurf geht – noch – von „binärer Geschlechterordnung“ aus

Die Autorin Birgit Kelle ist in den Besitz des Referentenentwurfs gelangt und analysiert in einem ausführlichen Beitrag für den „Focus“ die Kernpunkte, die sich bereits jetzt abzeichnen.

Im Kern, so Kelle, würde ein Gesetz, das mit dem derzeitigen Entwurf identisch wäre, dazu führen, dass das Geschlecht eines Menschen künftig „völlig unabhängig von körperlichen Merkmalen“ definiert werden wird – und das für alle Personen ab 14 Jahren.

Das derzeitige Vorhaben bleibe zwar noch im „binären“ Rahmen von männlich und weiblich, sodass von der „Genderforschung“ beschriebene „queere“ Geschlechtsformen nicht zum Tragen kämen. Doch werden im Entwurf Transsexualität und Intersexualität zu einem Themenkomplex zusammengefasst. Dies könne als erster Schritt hin zu einer weiteren rechtlichen Anerkennung einer „Vielfalt der Geschlechter“ betrachtet werden, so die Autorin.

Die Stoßrichtung des Entwurfs, so Kelle, in welchem die Eigendefinition über dem biologischen Geschlecht stehe, lasse jedenfalls Argumenten keinen Raum mehr, die einer künftigen Erweiterung im Wege stünden.

Am Ende laufe die Entwicklung hinaus auf „die Dekonstruktion des Menschenbildes […], das uns kulturell die letzten 3000 Jahre getragen hat“.

Transgender-Verbände bezeichnen Sachgutachten als „entwürdigend“

Im Unterschied zur Bundesregierung und den Grünen, deren eigene Forderungen nach einem „Selbstbestimmungsgesetz“ aus dem Jahr 2017 in vielen Bereichen Eingang in den Referentenentwurf gefunden hat, sieht Kelle an der derzeitigen Regelung gar keinen Änderungsbedarf.

Bereits seit 1981 ist das Transsexuellengesetz (TSG) in Kraft, das die „Änderung des Vornamen und die Feststellung der Geschlechtszugehörigkeit in besonderen Fällen“ zum Gegenstand hat.

Die nunmehr ins Auge gefasste Regelung würde die Änderung der Geschlechtszugehörigkeit nicht mehr an besondere Fälle knüpfen. Vor allem würde eine Verpflichtung zur Einholung eines medizinischen Gutachtens entfallen, wie es bis dato im Vorfeld einer vom Gericht autorisierten Geschlechtsänderung vorgesehen ist.

Transgender-Lobbyverbände hatten die verpflichtende Begutachtung als „entwürdigend“ und „formalistisch“ bezeichnet.

Geschlecht künftig jederzeit ohne ärztliches Gutachten änderbar?

Künftig soll die Selbstauskunft der antragstellenden Person ab 14 Jahren ausreichen, um einen offiziellen Geschlechterwechsel zu vollziehen.

Das von SPD-Ministerinnen bezeichnete „Zwangsgutachten“ über die medizinische Notwendigkeit und Angemessenheit des Vorgehens würde ersetzt durch einen Auftrag an das Gericht, ein Gutachten über die bloße Ernsthaftigkeit des Wunsches einzuholen.

Dieses Gutachten müsste nicht mehr ein Arzt vornehmen, sondern eine „Person, die aufgrund ihrer Ausbildung und beruflichen Erfahrung mit den Besonderheiten der Transgeschlechtlichkeit ausreichend vertraut ist“. Im Kern würde dies darauf hinauslaufen, dass auch ein Verbandsfunktionär diesen Formalakt vornehmen könnte.

Kelle sieht gerade in diesem Zusammenhang eine unsachliche Benachteiligung der – zahlenmäßig sehr wenigen – tatsächlichen Intersexuellen, die faktisch primäre und/oder sekundäre Geschlechtsmerkmale beider Geschlechter aufweisen. Diese müssten im Fall einer Änderung der Geschlechtszugehörigkeit nach wie vor ein ärztliches Gutachten vorweisen.

Erstes Einfallstor für „Kinderrechte“?

Kelle befürchtet, dass mit dem geplanten Gesetz dem jederzeitigen beliebigen Wechsel der Geschlechtszugehörigkeit Tür und Tor geöffnet würde – mit der gerichtlichen Bewilligung als bloßer Farce.

Im Gegenzug würde ein Netz an „Beratern“ entstehen, die an die Stelle der bisherigen ärztlichen Gutachter träten. Dabei dürften diese, selbst wenn sie dies wollten, niemandem von dem Eingriff abraten. Denn seit dem ab 12. Juni 2020 geltenden „Gesetz zum Schutz vor Konversionsbehandlung“ wurden Interventionen für sozial unerwünscht erklärt, die „auf die Veränderung oder Unterdrückung der sexuellen Orientierung oder der selbstempfundenen geschlechtlichen Identität gerichtet sind“.

Im Zusammenhang mit der vor allem von der SPD betriebenen Verankerung der „Kinderrechte“ im Grundgesetz bestünde zudem die Gefahr, dass die Elternrechte gegenüber ihren minderjährigen in diesem Bereich beseitigt werden könnten.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Es ist einfach, die Zusammenhänge zwischen Feminismus und Sozialismus zu erkennen. „Demokratie und Sozialismus haben nichts gemeinsam, außer einem Wort: der Gleichheit. Aber beachte den Unterschied: Während die Demokratie die Gleichheit in der Freiheit anstrebt, strebt sie der Sozialismus in Zwang und Knechtschaft an“, sagte Alexis de Tocqueville, französischer Diplomat und Politikwissenschaftler.

Bewusste Versuche, Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, laufen dem gesunden Menschenverstand zuwider. Sie verhindern, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Potenziale ausschöpfen können. Familien werden systematisch zerstört.

Der moderne Feminismus zwingt die Gesellschaft in eine geschlechtslose Zukunft, indem er die psychologischen Eigenschaften von Männern und Frauen angreift, die ihr jeweiliges Geschlecht prägen. Dies hat besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, die sich in der Wachstumsphase befinden und wo es bei einer immer größer werdenden Anzahl zu erwarten ist, dass sie homosexuell, bisexuell oder Transgender werden.

Das Gespenst des Kommunismus interessiert sich nicht für die Rechte der Frauen. Genau darum geht es im 7. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die Zerstörung der Familie“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion